HOME    KONTAKT    IMPRESSUM
 
 



DIE GESCHICHTE DER HAUBURG-BAND
aufgeschrieben von Paul Wannenmacher und Siegfried Kuhn
(nach einigen Bier - desshalb ohne Echtheitszertifikat)

30.9.1981: Entlassung von Fritz Wiest nach zweijähriger Dienstzeit aus der   Bundeswehr, er steht somit wieder voll für den MV Rangendingen zur Verfügung

Fasnetssamstag 1982: Auf Initiative von Fritz Wiest machten sich zwei unerschrockene, junge, hoffnungsvolle Nachwuchsmusiker (Fritz Wiest[Tenorhorn] und Paul Wannenmacher[Trompete]) nach sehr harten Proben auf den Weg, um die Rangendinger Vereine zu unterstützen, für die Kinderfasnet zu sammeln. Trotz einiger Schicksalsschläge (Pfälzer Narrenmarsch erwünscht, gespielt dann "Jetzt kommen die lustigen Tage"; "Ihr spielt ja mit Absicht falsch", Kommentar einer Zuhörerin; und ungefähr 15 Schnäpsen) kehrte man frohgelaunt in den Alemannenweg zurück und beschloss das nächste Jahr wieder zu gehen.

Fasnetssamstag 1983: Durch Hinzunahme von weiteren Nachwuchsmusikern (Norbert Heck, Matthias Schilling, Lorenz Strobel, Manfred Gnant, Petra Dieringer, Ursula Dieringer, Rosi Dieringer, Katharina Neher, Rudolf Wiest und Josef Dieringer als Sammler und Täfelesbua) wurde das Duo vom vergangen Jahres verstärkt. Wieder spielte man wieder durch die Rangendinger Straßen und Gassen, um dann das beste Ergebnis aller startenden Gruppen einzufahren, die gesammelt hatten. Erst durch die Spende einer Passantin (Frau des Ritterkreuzträgers?), dass das Geld für uns sei und nicht für die Kinderfasnet, kamen wir auf die Idee auch für uns etwas zu sammeln. Nach Abgabe der Sammelbüchse zog man wieder durch die Straßen und später dann auch Gaststätten um für uns etwas zu sammeln. Am Abend warteten dann die Schnitzel im "Rössle", die man sich redlich verdient hatte. Nach Abzug der Schnitzel blieb noch etwas von dem gesammelten Geld übrig, so dass man sich im Frühling (Datum unbekannt) noch ein Essen nach der Musikprobe in Stetten in der "Saline" leisten konnte.

1984: Nach dem Beschluss, auch an auswärtigen Umzügen teilzunehmen wurden mehrere Proben "unter erschwerten Bedingungen" (Schützenhaus nicht beheizt) abgehalten.
Fasnetssamstag:  Spielen und Sammeln (noch für Kinderfasnet) durch Rangendingen, wie das zurückliegende Jahr. Ansonsten keine besonderen Vorkommnisse.
Fasnetssonntag:  Erstmalige Teilnahme bei einem auswärtigem Umzug in
Stetten/Haigerloch. Man spielte im Umzug bei den anderen Rangendinger Gruppen(Auchtert Hexen und Jedermann-Turner). Leider konnte man das neueinstudierte Stück "Pumuckel" nicht aufführen, da sich die weiblichen Mitglieder der Gruppe im Festzelt nicht wohlfühlten und gingen. So konnte Schubi seine mitgebrachten Pumuckel-Utensilien wieder einpacken und der Pumuckelauftritt entfiel. Der Rest der Gruppe machte sich auf den Weg und spielte noch in den Stettener Wirtschaften. Danach fuhr man nach Hause und beschloss am morgigen Umzug in Gruol teilzunehmen. Der Weg nach Stetten war aber trotzdem nicht umsonst, denn für die Teilnahme am Umzug bekam man noch 50 DM
Fasnetsmontag: Treffpunkt bei Katharina Wiest geb. Neher in Gruol zur Teilnahme am dortigen Umzug. Mit Owinger Unterstützung (Bärbel Volm)  wurde der Umzug gespielt, bei dem Norbert Heck und Matthias Schilling noch nebenher Zeit und Gelegenheit hatten eine Flasche Apfelkorn zu vernichten. Für die Teilnahme erhielt man noch einen kleinen Geldbetrag. (80 DM?)

14.3.1984 Ständchen für Katharina Wiest in Gruol
Einige Mitglieder trafen sich abends um nach Gruol zu fahren und dort für Katharina Wiest ein Ständchen zu spielen. Aufgrund der schwachen Besetzung konnte man leider nur ungefähr 15x Schneewalzer und ein klägliches "Happy Birthday" spielen. Sie war trotzdem sichtlich erfreut und lud uns anschließend zu sich ein.

Sommer 1984: Irgendwann im Juli traf man sich auf "Seppi's Berghütte" im Hauburg zu einem Fest, bei dem das eingesammelte Geld und jenes von den auswärtigen Umzügen auf den Kopf haute.

1985: Nach vielen Überlegungen dieser neuen Musikgruppe einen Namen zu geben kam man letztendlich auf den Namen "HAUBURG-BAND". Außerdem malte Manfred Gnant ein Schild mit dem Namen, das dann zu auswärtigen Umzügen mitgenommen werden soll. Zudem wurden auch einheitliche Hüte angeschafft um sich von den anderen Lumpenkapellen zu unterscheiden. Man kaufte schwarz-golden gestreifte Zylinder. Fritz Wiest hatte auch schon den ersten Auftritt besorgt, man solle bei der Eröffnung einer neuen Kneipe in Hechingen spielen, wo dann die neuen Hüte erstmals getragen werden und ein neues Musikprogramm vorgestellt wird.

2.2.1985: Auf Anfrage einer Arbeitskollegin von Fritz Wiest, ob er nicht eine Kapelle hätte, die bei der Eröffnung des "Casablanca" spielt, dachte er sofort an uns und wir natürlich zusagten. Es wurde vereinbart wir sollten 600 DM und jeder von uns einen Hubschrauberrundflug erhalten. Wir spielten vorne auf dem Parkplatz  vor dem Casablanca und sollten Passanten in das Lokal locken und Petra und Ursel Bücher verkaufen, was nicht so gelungen ist. Zur Mittagspause gingen wir zu "Pommes-Joe", wo uns jemand fragte ob wir öfters im "Casablanca" spielen, worauf Horst Söll antwortete, dass wir die nächsten 4 Wochen dort spielten, was natürlich nicht stimmte.
In einer Pause gingen wir zum Weiher, wo der Hubschrauber startete und flogen eine Runde über unsere Heimat (Rangendingen, Hauburg u.s.w.), was für jeden ein unvergessliches Erlebnis wurde. Die vereinbarten 600 DM sollten wir später erhalten, doch aufgrund der baldigen Pleite des Lokals konnten wir sie in den Wind schreiben.

16.2.1985 Fasnetssamstag
Zum ersten Mal wurde nicht mehr für die Kinderfasnet gesammelt und wir brauchten nur noch für uns zu sammeln, was nötig war da ja das Geld vom "Casablanca" fehlte. Nach Anfrage bei verschiedenen Wirtschaften nach Mittagessen war Sakis vom "Löwen" sofort bereit für uns zu kochen. So konnte zum ersten Mal das Essen im "Löwen" eingenommen werden. Nach großen Schnitzeln und reichlich Ouzo und griechischem Wein wurde dann noch den ganzen Tag im Ort herumgespielt und gesammelt.

17.2.1985 Fasnetssonntag
Am Nachmittag machte man sich auf den Weg nach Stetten um am dortigen Umzug wie im vorangegangenen Jahr teilzunehmen. Danach beteiligten wir uns noch am Programm im Festzelt, zuerst wurde gespielt, dann brachte eine Gesangsgruppe aus der Hauburg-Band ein paar Lieder zu Gehör. Beim anschließenden Herumspielen in den Stettener Wirtschaften gefiel es Horst Söll so gut, dass er in der Sonne versumpfte und leider nicht mehr zu uns stoßen konnte. Im Engel saß dann Josef Strobel (Bäuerlein) und hatte einen der neuen Hüte auf, da sein Sohn Lorenz (Lenze) jenen Sonntag mit den Hexen in Stetten war. Am Abend die der Preisverteilung sang die Gruppe nochmals, das leider nicht mehr so gut angekommen ist, was auf die fortgeschrittene Stunde zurückzuführen war. Ein Teil des erhaltenen Betrages wurde dann sofort wieder in der Bar umgesetzt.

18.2.1985 Fasnetsmontag
Teilnahme am Umzug in Gruol. Man erhielt einen kleinen Betrag für die Teilnahme, danach fuhr man wieder nach Rangendingen um noch in den Wirtschaften herumzuspielen. Ansonsten keine besonderen Vorkommnisse.

22.12.1985 Ständchen für Ursula Dieringer und Klaus Kunze
Zum Geburtstag von Klaus und Ursel brachte man ihnen ein Ständchen bei Klaus. Er wurde zu seinem 35. Geburtstag zum Ehrenmitglied ernannt. Während des geselligen Abends wurde noch eine Gedenkminute für Paul Wannenmacher eingelegt, da er nicht unter ihnen weilen konnte, er hatte Dienst bei der Bundeswehr (GvD). zum Schluß des Festes stritten sich dann Norbert und Lenze wer dann Ursel nach Hause bringen darf, da sie sich nicht einigen konnten ging sie letztendlich doch alleine nach Hause.

2.2.1986 Umzug in Bisingen
Auf Anfrage des Narrenvereins "Salzschlecker" Stetten/Haigerloch, ob wir sie nicht hin und wieder bei auswärtigen Umzügen begleiten würden, sagten wir natürlich sofort zu. Man bräuchte es nicht umsonst tun, es werde dann später ein kleiner Geldbetrag ausbezahlt. Am Nachmittag fuhr man dann nach Bisingen und traf sich dort mit den Stettemern und spielte im Umzug hinter der Tanzgarde, damit die jungen Mädchen zum Takt unserer Musik marschieren konnte. Beim Spielen des neueinstudierten Narrenmarsches bemerkten wir selber, dass der Marsch nicht das Gelbe vom Ei war und beschränkten uns auf die Stücke, die wir aufgrund unserer Besetzung spielen konnten.
Nach dem Umzug fuhr man dann nach Stetten ins "Jägerstüble", wo man noch ein paar gesellige Stunden mit den Stettemern verbrachte. Als Fazit konnte man sagen, dass es eine super Sache mit den Stettemern ist und sich schon auf das nächste Zusammentreffen mit ihnen freute.

8.2.1986 Fasnetssamstag
Wie jedes Jahr traf man sich morgens im Gemeindehaus um dann im Ort herumzuspielen. Doch aufgrund der Kälte konnte man sich nicht lange im Freien aufhalten, da sonst die Instrumente einfroren. Selbst Fritz' altes Rezept, Schnaps in das Instrument zu leeren versagte. So wurde fast der ganze Morgen im "Schiff" verbracht. Trotzdem reichte das eingespielte Geld für die Schnitzel im "Löwen". Während des Essens lud uns Sakis zu einem Abend mit griechischem Wein ein, den er spendierte, was im Frühjahr stattfinden sollte. Mittags wurde das Wetter besser, man konnte noch im Ort herum
spielen und etwas Geld sammeln. Zum Geldsammeln ist zu bemerken, dass Katharina Wiest in den letzten Jahren ein wahres Sammeltalent entwickelte, bei dem einfach niemand nein sagen konnte und etwas spendete, was uns dann sehr zu gute kam.

9.2.1986 Fasnetssonntag
Schon am Morgen traf sich eine kleine Abordnung (Fritz, Norbert, Ursel) um in Stetten am Zunftmeisterempfang teilzunehmen. Dort wurde dann Fritz in Vertretung aller der "Salzschleckerorden" überreicht. Am Nachmittag nahmen dann alle am Umzug in Stetten teil. Anschließend wurde dann in den Stettener Wirtschaften herumgespielt, wo man uns ja schon von den vorausgegangenen Jahren kannte. Das Vesper wurde dann zu Hause bei Dagmar Lohmüller eingenommen, doch außer ein paar eingeschlagenen Eiern gab es nichts zu essen und Fritz hatte extra die Wurstplatten bei seiner Heidi sausen lassen. Der Rest des Abends wurde dann noch in Stetten im Zelt verbracht.

10.2.1986 Fasnetsmontag Umzug in St.Georgen/Schwarzwald
Schon früh am morgen traf man sich im Löwenhof, wo uns dann der Bus der Stettener abholte. Es war so früh(10.30 Uhr),  dass sogar Schubi seine mitgebrachten belegten Brote nicht schmeckten und deshalb im Mülleimer landeten. Bei der Hinüberfahrt nach Stetten ging dem Busfahrer das Bier aus und er gleich wieder Nachschub holen musste, obwohl sich nur Mitglieder der Hauburg-Band im Bus befanden. Bei der Ankunft im Schwarzwald bemerkte man, dass es empfindlich kalt war (ungefähr -20°C) und sich sofort in ein Haus verdrückte, das dann von oben bis unten voll stand und immer der Schnaps durchgereicht wurde. Während des Umzugs trug Schubi das Schild mit "Musikverein Stetten" hinten in der Jacke eingesteckt. Durch die Kälte waren die Instrumente eingefroren und nur noch der Schlagzeugsatz konnte durchschlagen und Fritz mit der Posaune den ersten Zug spielen. Bei der Nachhausefahrt machte Lenze mit seiner Handorgel Stimmung im Bus, während eines Aufenthalts auf einem Autobahnparkplatz wurde eine Polonäse durch einen anderen Bus hindurchgemacht. Nach der Ankunft in Stetten wurde im "Jägerstüble" das Abendessen eingenommen, da das Festzelt noch nicht bewirtet wurde. Der Rest des Abends verbrachte dann der Rest noch beim "Bunten Abend" im Festzelt.

Frühjahr 1986 Kassenprüfung
An einem Samstagabend trafen sich Norbert, Lenze und Paul um bei der Ursel die Kasse zu prüfen, wobei ihr eine solide Kassenführung bestätigt wurde. Danach wurde noch Horst Söll in Haigerloch besucht, der sich schon im Bett befand. Der Abschluss fand dann zu später Stunde bei einem kleinen Imbiss bei Paul statt.

21.3.1986 Löwenfest
An einem Freitagabend nahm man die Einladung von Sakis vom "Löwen" wahr, der uns zu griechischem Wein eingeladen hatte. Die Schnitzel wurden aus der eigenen Tasche bezahlt. Einigen bekam der Ouzo und der griechische Wein nicht so besonders, deshalb mussten manche früher nach Hause. Der Rest ging anschließend noch zu Norbert nach Hause, der am Samstag seinen 18. Geburtstag feiern konnte.


Juli 1986 Laubenfest bei Ursula Dieringer
Die restlichen vom Urlaub zu Hause gebliebenen Mitglieder der Hauburg-Band trafen sich bei Ursel zu einem Fest, das bis zum Morgengrauen ging. Selbst ein einsetzendes Gewitter konnte die gute Laune nicht vertreiben.

19.9.-21.9.1986 Hüttenaufenthalt in Au/Bregenzerwald
Man hatte schon vorher pinkfarbene Sweat-Shirts bedrucken lassen mit der Aufschrift
"Hauburg-Band Rangendingen" mit einem Zylinder in der Mitte, die bei diesem Ausflug zum ersten Mal getragen wurden.
Man traf sich bei Ursel um dann gemeinsam wegzufahren. Doch einige hätten den Weg nicht gefunden hätte Fritz nicht in Grosselfingen auf sie gewartet, da sie nochmals nach Hause mussten weil Matthias seine Trommelstöcke und Buttermaker-Mützen noch holen wollte. Nach Einnahme des Vespers in der Hütte wurde noch eine kleine Probe eingelegt, denn man hatte noch die Instrumente mitgenommen und wollte ein kleines Platzkonzert in Au geben. Doch nach der Probe war jeder der Meinung man solle es lieber bleiben lassen. Danach ging man zum gemütlichen Teil über. Mit Spielen und angeheizt durch Lenze und sein Akkordeon feierte man gehörig Hüttenzauber, der sein Ende in einer Polonäse nachts um 3.00 Uhr durch den Ort fand. Damit war der Freitagabend vorbei und man ging ins Bett. Leider war am Samstag das Wetter nicht so gut und man vertrieb sich den Tag mit Spielen auf der Hütte. Am Abend dann machte man sich auf den Weg in eine Wirtschaft um etwas zu essen, bei dem ein paar Mitglieder meinten sie können mit Beilagen noch etwas machen indem sie die doppelte Menge bestellten. Einige Gäste meinten es müsse doch "Hamburg-Band" und nicht "Hauburg-Band" auf unseren Shirts heißen, doch wir klärten sie auf, dass das so seine Richtigkeit hat. Nach dem Abendessen besuchten wir den Heimatabend in Au, wo noch eine kleine Gesangseinlage auf der Bühne gebracht wurde. Später teilte sich die Gruppe, während die eine zur Hütte ging amüsierte sich die andere mit den "Eingeborenen". Zuerst wurde in der Halle etwas umgetrieben, wobei die Dekoration zu Bruch ging, die die ganze Saison über gehalten hatte. Danach ging es in den Bergen zum "Haus der 3 Könige" zuletzt noch zu uns auf die Hütte, wo dann die zwischenmenschlichen Beziehungen zwischen Deutschen und Österreicherinnen nicht zu kurz kam. Zu später Stunde zauberte Fritz noch einen "Gourmet-Leberkäse" hervor, der allen sehr gut schmeckte. Erst früh am Morgen verließen dann die Österreicher unsere Hütte. Nach dem Frühstück und kleiner Fotosession (Horst hatte keinen Film eingelegt), am Sonntagmorgen, räumte man auf und fuhr nach Damüls zur Mittagsspitze hinauf. Dort wurde mit Hilfe des Sesselliftes der Berg erklommen und man wanderte oben noch etwas herum. Nachdem auf dem Berg viel Scheiß herausgeschwätzt wurde (großer Hilti, kleiner Hilti) fuhr man wieder hinunter und begab sich auf den Heimweg. Leider konnten nicht alle an dem ausgemachten Treffpunkt sein, da unser Müllauto (Petra und Fritz) sich einen anderen Nachhauseweg ausgesucht hatte. Der Rest kehrte noch in Weilheim im "Adler" ein und ging dann nach einem erlebnisreichen Wochenende nach Hause.


22.12.1986 Ständchen für Ursula Dieringer und Klaus Kunze
Erneut traf man sich bei Klaus um den beiden zum Geburtstag etwas zu spielen. Es wurde kräftig gefeiert und man ging erst spät nach Hause

22.2.1987 Umzug in Poltringen mit NZ Salzschlecker/Stetten
Die Abfahrt war auf 12.30 angesetzt doch der Bus kam 15 Minuten verspätet. Nur gut dass der Bus verspätet kam, denn Matthias hatte seine Trommelstöcke vergessen und musste nochmals nach Hause. Leider waren im Bus der Stettener keine Plätze mehr frei und wir mussten alle stehen. Um 13.15 Uhr kam man in Poltringen an und spielte dort den Umzug. In der Festhalle war eine riesen Gaudi und die teilnehmenden Vereine am Umzug gestalteten ein Programm. Alle Vereine wurden begrüßt, nur die Hauburg-Band nicht, worauf sich dann Manfred bei dem Vorstand der NZ Poltringen beschwerte. Plötzlich wurden auch wir noch durch das Mikrophon bekanntgegeben und worauf noch Manfred einen Orden der NZ Poltringen verliehen bekam. Er hielt noch eine kleine Dankesrede und unter uns brach großer Jubel aus. Um 17.00 Uhr fuhr man wieder nach Hause und kam dann um 17.45 Uhr in Rangendingen an. Nach dem Einmarsch in der "Rose" stiftete uns Peter noch einen Stiefel und man nahm noch ein kleines Vesper ein. Gegen 19.30 Uhr marschierten die letzten 5 (Lorenz, Norbert, Matthias, Paul, Siegfried) in Richtung "Holzscheitle", wo ein Einzug des Schlagwerks gehalten wurde und Paul noch ein Solo auf seiner Trompete unter Dirigent Siegfried brachte. Nachdem die Instrumente wieder ins Gemeindehaus gebracht worden waren ging ein alles in allem feuchtfröhlicher Tag zu Ende.


28.2.1987 Fasnetssamstag
Treffpunkt war um 9.00 Uhr im Gemeindehaus. Dort wurden die Instrumente geholt und man zog durch die Geschäfte und Straßen. Um 12.30 Uhr wurde das Mittagessen im "Löwen" eingenommen. Zur Begrüßung bekamen wir einen Ouzo. Dann bekamen wir die langersehnten Schnitzel. Nach dem Essen wurde wieder gespielt und "Seppi" spendierte nochmals einen Ouzo. Plötzlich kam der Wirt, brachte 3 Flaschen Wein und sagte: "Weil es schon zur Tradition geworden ist, das mit dem Spielen und Essen und so, spendiere ich euch 30 Liter Bier und 2 Flaschen Ouzo". Nach einem schallenden Beifall wurde wieder zur Wirtschaft hinausgespielt. Nun ging es weiter durch die Gassen unseres Dorfes. Gegen Mittag kam die bestellte Presse (Roland Beiter) und machte ein Bild von der Hauburg-Band für den "Schwarzwälder-Boten". Um 15.45 Uhr brachte man wieder die Instrumente ins Gemeindehaus. Gegen 16.00 Uhr traf man dann zum bestellten Vesper bei Klaus Kunze ein. Nach einem ausgiebigen Mahl ging man dann nach Hause um anschließend für den Sportlerball wieder einigermaßen fit zu sein.

1.3.1987 Fasnetssonntag
Man traf sich am Sonntag um 13.00 Uhr beim Gemeindehaus wo man wiederum die Instrumente (hauptsächlich Schlagwerk) holte. Anschließend fuhr man nach Stetten bei Haigerloch um am dortigen Fastnachtsumzug teilzunehmen. Um 13.30 Uhr war Aufstellung und um 14.00 Uhr ging es los. Nach dem Marsch durch das närrische Stetten verweilte man noch ein Stündchen in der Halle bei Bier und Musik. Nach dieser kleinen Pause hieß es dann wieder an die "Bleche" und es wurde dort von Wirtschaft zu Wirtschaft gespielt. Am frühen Abend ging man dann ins "Jägerstüble" zum Vespern. Danach wurden die Instrumente in die Autos verstaut und man ging zur Prämierung des Umzugs wieder in die Halle. Die Hauburg-Band bekam eine Prämie von 50 DM. Den Rest des Abends verbrachte der männliche Teil der Hauburg-Band mit den Mädchen der Tanzgarde in der Bar. Die letzten (Paul, Norbert, Siegfried) kamen dann gegen 3.45 Uhr wieder in Rangendingen an.

2.3.1987 Fasnetsmontag Umzug in Brigachtal mit NZ Salzschlecker/Stetten
Treffpunkt war um 11.45 Uhr bei der Tankstelle Gabel. Es gab gleich eine kleine Hektik, da nur 5 Personen ( Fritz, Paul, Xaver, Dieter, Siegfried) pünktlich da waren, als der Bus kam. Als dann Sekunden später auch noch Josef und Ursel eintrafen und Petra und Norbert geholt wurden hatte man die Situation gleich wieder im Griff. Fritz holte dann noch Lorenz und schon war die Band komplett und man fuhr nach Stetten. Dort wurde gleich ein Kasten Bier in den Bus hineingestellt und die feuchtfröhliche Fahrt ins Brigachtal begann. Es wurde gleich eine Polonäse durch den Bus gemacht, was die Stimmung enorm steigerte. Unser Stimmungsmacher Lenze spielte einem Hit nach dem anderen auf seiner Quetsche und er vergaß zeitweise seinen "Eisen" am Zehen. In Brigachtal angekommen fing es an zu regnen doch das tat der Stimmung keinen Abbruch. Mit spritzigen Stimmungsmärschen wurden die Zuschauer des Umzuges begeistert. In der Festhalle angekommen ging man gleich auf die Bühne, wo man durch fetzige Fasnetsmusik die Gäste in Stimmung brachte. Nach unserem Auftritt setzten wir uns wieder zu unseren Mädels von der Tanzgarde, wo Fritz glaubte, er könne ein Vesper bei Conny Schwarz organisieren. Um 16.00 Uhr war Abfahrt. In Stetten wieder angekommen marschierte man durch die Hauptstraße wieder bis zur Festhalle. Dort wurde dann beraten ob man zur Conny zum Vesper gehen soll oder nicht. Die Minderheit wurde von der Mehrheit überredet und so zog man Richtung Mozartstraße. Zwei Häuser wurde angefangen mit spielen und man marschierte Richtung Haustüre, die auch sogleich geöffnet wurde und eine überraschte Conny empfing uns lächelnd. Im Esszimmer wurde dann ein Ständchen gespielt, aber die ersehnten Wurstplatten blieben aus. Statt dessen gab es Chips, Flips und Flops und einen Most dazu, den wir sogleich durch unsere Kehlen rinnen ließen. Gleich darauf wurde der Gastgeberin noch ein Ständchen gesungen, nach einem Kaffee wurde wieder Abschied genommen und zum Haus hinaus gespielt. Der Nachbar wartete schon mit Asbach und Whisky, den er uns in Weinprobegläsern offerierte. Nach dieser kurzen Stärkung ging es wieder zur Halle, wo man die Instrumente in die Autos verstaute. Anschließend ging ein Teil in das "Jägerstüble" zum langersehnten Vesper, die anderen blieben in der Halle. Um 19.30 Uhr traf man sich dann wieder in der Halle, wo man sich vom Programm des "Bunten Abends" begeistern ließ. Nach dem Programm bekam die Hauburg-Band 3 Flaschen Sekt von der Tanzgarde spendiert, die dann gemeinsam geleert wurden. Den Rest des Abends verbrachte man beim Tanz mit den "Sonnies". Die letzten Heimkehrer der Truppe waren Paul, Norbert und Matthias gegen 5.00 Uhr morgens.

10.7.1987 Hauburg-Fest bei Seppi auf der Hütte
Um 18.00 Uhr waren alle Vorbereitungen getroffen, das Feuer brannte, das Fass war angestochen, nun konnten die Bergmusikanten kommen. Und so war es auch, einer nach dem anderen kam den Berg heraufgekrochen, wo ihn auch schon ein kühles Bier erwartete. Gleich nach dem Vesper saß man in feuchtfröhlicher Runde und sang ein Lied nach dem anderen. Um 24.00 Uhr, als es schon dunkel war hörte man plötzlich einen wunderbaren Trompetenklang aus dem Wald klingen. Alle starrten wie versteinert in den Wald und da sahen wir ihn! Unser Seppi. Wir waren alle erfreut, dass auch er zu unserem Fest gekommen war. Um so größer wurde jetzt die Gaudi als unser Unterhaltungsduo Rudi und Lenze weiter musizierten. Später rief Seppi mit seiner Trompete das Hochburgecho, das ihm auch gleich durch wunderbare Klänge antwortete. Es wurden auch noch Trompetenduos von Seppi, Paul und Fritz geschmettert, welche das Fest am frühen Morgen ausklingen ließen.

16.9.1987 Geburtstag von Rudolf Lachenmaier in Stetten
Auf Wunsch des Elferrates der Stettener Narrenzunft sollte die Hauburg-Band ihrem
1. Vorsitzenden Rudolf Lachenmaier zum 60. Geburtstag ein Ständchen bringen. Also traf man sich um 19.30 Uhr in Stetten an der Schule. Die von der Stettener Musikkapelle leicht abgeschreckte Hauburg-Band wollte zuerst nicht spielen, wurde dann aber doch überredet. und so schallte es auch schon "Jesses Jesses Heidenei..." die Hauptstraße herab, wo überraschte Gesichter dem Schauspiel zusahen. Beim Rudl angekommen wurde aufgestellt und sogleich ein dreifaches "Happy Birthday" gespielt, danach der "Schneewalzer" und nach Gegge's Rede die "Sehnsuchtsmelodie" von den beiden Solisten Paul und Fritz. Danach wollte man gleich wieder nach Hause gehen, wurde aber noch zu einem Bier überredet. Und es blieb nicht bei dem einen. Als noch Schubi und Matze die Tiroler Holzhackerbuam machten stieg die Stimmung ins unermeßliche.
Um 1.00 Uhr verabschiedete man sich dann vom Jubilar mit dem Lied "Gute Freunde
kann niemand trennen".

24.1.1988 Fasnetsball des Musikvereins
Um das Programm zu eröffnen spielte man einen kleinen Eimarsch. Nach dem Programm spielte man noch Stimmungsmusik und Schunkelrunden um das Publikum in Stimmung zu bringen.

25.1.1988 Fasnetsumzug in Bad Imnau mit den Rangendinger Hexen
Um 12.00 Uhr traf man sich im Gasthaus "Rössle", wo man noch ein Bier zur Stärkung nahm bevor man sich mit den Rangendinger Hexen nach Imnau begab. Dort angekommen suchte man die Aufstellungsnummer 55, welche man auch ganz oben im Wald fand. Nun hieß es warten und schließlich ließ auch noch der gute Petrus ein Wässerchen vom Himmel, bis man sich dann kurz vor 15.00 Uhr in Bewegung setzen konnte, war man völlig durchnässt. Aber man schlug sich tapfer durch die Gassen und den Morast vor dem Festzelt. Um 17.45 Uhr war die Heimfahrt nach Rangendingen und jeder war froh, dass der Tag vorüber war.

7.2.1988 Zunftmeisterempfang und Umzug in Hirrlingen
Um 9.45 traf man sich im Gemeindehaus um nach Hirrlingen zu fahren. Dort wurde um 10.30 der Zunftmeisterempfang im Schloss gespielt. Eine kleine Abordnung wurde zum Tusch spielen eingeteilt, während die anderen sich den Sekt und das Bier schmecken ließ. Danach ging man in die "Krone" zum bestellten Mittagessen. Gut genährt nahm man dann am Umzug teil. Lenze war sogar so gut gestärkt, dass er während des Umzuges den Trommelschlegel in zwei Stücke zerschlug. Weil es aber in der dortigen Halle zu voll für uns war, zog man es vor nach Rangendingen zu fahren, um dort Pius Pfeffer ein Ständchen zu seinem 40. Geburtstag zu spielen. Gesagt, getan und nach dem üblichen Schnäpschen fuhr man weiter nach Stetten. Dort marschierte man in die Halle ein und spielte zum Besten. Dann ging es zuerst in die "Sonne", dann in den "Engel" und zuletzt ins "Jägerstüble". Von dort ging es dann ins Zelt, wo man abends noch zum Tanz blieb.

11.2.1988 Auseliger Donnerstag
Um 18.45 Uhr traf man sich im Gemeindehaus. Die leicht geschwächte Hauburg-Band (Matze war krank und Lenze bei den Hexen) spielte dann mit ihrem Ersatztrommler Ludwig Brenner den Narrenbaum ins Ort herein. Dort versammelte man sich mit dem Rest des Musikvereins und spielte noch ein paar Stimmungsrunden bis der Baum stand.
Um die Stimmung noch auf den Höhepunkt zu bringen spielte die Hauburg-Band mit ihrem zweiten Ersatztrommler Schubi in den Wirtshäusern zum besten.

13.2.1988 Fasnetssamstag
Bei strahlendem Sonnenschein traf man sich um 9.00 Uhr im Probelokal. Dort holte man die restlichen Instrumente und dann ging’s los. Plötzlich merkten wir, dass uns immer ein kleines Mädchen folgte. Der kleinen Jessica gefiel es so gut bei uns, dass sie sogar mit uns im Löwen zu Mittag aß. Nach dem Mittagessen verschwand sie für eine Weile und kam mit ihrer kleinen Trommel wieder. Dann ging es mit verstärktem Schlagzeugsatz weiter durchs Ort, bis man schließlich um 19.00 Uhr im "Rössle" ein vorläufiges Ende fand. Bevor man sich um 20.00 Uhr wieder im Gemeindehaus traf, waren Lenze und Siegfried noch im Rosenkranz und gingen ihrer christlichen Pflicht nach. Um 20.15 Uhr wurde dann durch den Einmarsch der Hauburg-Band das Programm des Sportlerballs eröffnet und durch einen Ausmarsch wieder beendet. Danach besuchte man noch den Hausball bei Flaschner Johann Heck und brachte die Bar zum Wackeln. Den Abend beendete man beim gemütlichen Beisammensein beim Sportlerball.

14.2.1988 Fasnetssonntag Umzug in Sulz
Um 12.00 Uhr war Abfahrt bei der "Rose" mit den Rangendinger Hexen. In Sulz wurde der Umzug gespielt, der sich sogar noch verlief und plötzlich in der falschen Straße stand. Nach dem Umzug ging’s in der Festhalle rund und um 18.00 Uhr war dann wieder Abfahrt nach Rangendingen, wo man noch von der Haigerlocherstraße her in den Ort hineinspielte.

15.2.1988 Umzug in Aichhalden
Bei sommerlichem Wetter traf man sich um 11.00 Uhr im Gemeindehaus, dort wurde von Matze ein Kasten Bier mitgenommen. Beim Mesam wurden noch Brezeln gekauft und somit war man für die Stettener gut gerüstet. Dort angekommen wurden diese zuerst einmal kräftig gefoppt weil bei ihnen ein Haus brannte. Schließlich kamen die zwei Busse und man fuhr nach Aichhalden. Im Bus wurde kräftig Stimmung gemacht und in Aichhalden dann sofort in die Halle einmarschiert. Danach wurde der Umzug gespielt und anschließend in der Bar Stimmung gemacht. Auf der Heimfahrt wurde beim Multimarkt in Oberndorf halt gemacht und sofort einmarschiert. Die Hauburg-Band voraus, dann die Tanzgarden, Salzschlecker und Essensträger auf der Rolltreppe. Ein Mädchen der Salzschlecker hat sich beim Treppensturz noch den Finger gebrochen. In Stetten angekommen marschierte man zum Ort herein und schließlich in die Sonne. Danach besuchte man noch Conny Schwarz, wo es Kaffee und Kuchen gab und andere Getränke (ihr Vater musste zwischendurch noch ins Feuerwehrhaus einen Kasten Bier holen). Dann holten wir Heidi ab und gingen nach Rangendingen zum Sängerball.

16.2.1988 Fasnetsdienstag Umzug in Rangendingen
Um 13.00 Uhr war Aufstellung, dann wurde der Umzug gespielt. Im Gemeindehaus marschierte dann die Hauburg-Band ein und brachte die Stimmung hoch. Danach spielte noch die Musikkapelle Rangendingen.

25.5.1988 Ständchen für Ludwig Brenner
Zum 40. Geburtstag brachte die Hauburg-Band dem Dirigenten des Musikvereins ein
Ständchen, welches ihn sehr erfreute. Trotz einiger musikalischer Mängel (Paul und Dietmar bei "Sehnsuchtsmelodie" als sterbender Schwan) wurden wir noch eine Weile eingeladen.

17.6.1988 Bergfest bei Seppi
Wie fast in jedem Jahr wurde bei Seppi ein Bergfest abgehalten. Es wurde schon früh am Nachmittag bei Kaffee und Kuchen angefangen und erst spät in der Nacht bei Bier und roten Würsten aufgehört.

12.-14.8. 1988 Hüttenaufenthalt in Au
Am Freitag, den 12. August, fuhr als erster Siegfried von Kempten aus nach Au. Als er schon mittags um 15.30 Uhr in Au war, holte er vom Hausbesitzer den Hausschlüssel und machte ein Mittagsschläfchen bis die anderen um 20.00 Uhr eintrafen. Es wurde ein Vorratsdepot eingerichtet und der heitere Hüttenzauber begann mit Sketchen und Liedern. Am anderen Morgen wurde ausgeschlafen und dann ein Frühschoppen vor dem Haus mit einer heiteren Witzekassette gestaltet. Nachmittags fuhr man den Hochtannbergpass hoch, wo man einen Spaziergang zu einer Berghütte unternahm. Ein fröhlicher Mundharmonikaspieler aus der Schweiz begleitete uns. Abends wurde im "Löwen" in Au zu Abend gegessen und danach das Sportfest in Mellau besucht, wo wir gleich freundlich begrüßt wurden. Frühmorgens kam man dann wieder in der Hütte an, wo Fritz uns einen Gourmet-Leberkäse servierte. Schließlich ging jeder mit einem vollen Bauch ins Bett. Am Sonntagmorgen wurde dann aufgeräumt und geputzt und schließlich die Heimreise angetreten.

16.9.1988 Bergfest bei Kuhn mit Stettener Tanzgarde
Am abend traf man sich in der Ortsmitte in Rangendingen mit 8 Mädchen der Tanzgarde inklusive ihrer Trainerin um sie dann in das Berghäuschen von Siegfried zu führen. Dort fand dann endlich, das schon an der Fasnet ausgemachte Bergfest, statt. Leider war das Wetter nicht so besonders gut, deshalb mussten die 9 Mädchen und 7 männlichen Mitglieder der Hauburg-Band in der engen Hütte Platz nehmen. Schon früh war eine gute Stimmung da und man feierte noch bis in den frühen Morgen hinein (weiteres steht im Hüttenbuch). Jeder meinte man könnte mal wieder so ein Fest veranstalten, doch leider hat es bis heute noch nicht stattgefunden.

15.10.1988 Hochzeit von Fritz Wiest und Heidi Epple
Natürlich ließ es sich die Hauburg-Band nicht nehmen bei ihrem 1.Vorstand an der Hochzeit zu spielen. Am Abend wurde in Gruol im "Löwensaal" ein zünftiger Einmarsch gespielt. Während des Auftrittes überreichte man dem Brautpaar einen Bär, der die Erkennungszeichen der Hauburg-Band, nämlich einen goldenen Zylinder und ein pink Sweatshirt trug. Fritz wurde aufgefordert für den Bär einen Ehrenplatz in seinem neuen Haus freizuhalten und sich weiterhin für unsere Hauburg-Band einzusetzen. Nach diesem kurzen Auftritt verließ man die Bühne und feierte noch mit Tanz und guter Stimmung bis zum frühen Morgen.

29.1.1989 Umzug in Binsdorf
Um 12.30 Uhr traf man sich in der Rose mit den Rangendinger Hexen und fuhr dann mit dem Bus nach Binsdorf. Dort wurde der Umzug gespielt. Nach dem Umzug wurde in der Halle weitergenarrt bis man wieder nach Rangendingen zurückfuhr. Am Ortsrand hielt der Bus und es wurde noch ins Ort hineingespielt. Abschluss war in der "Rose".

2.2.1989 Auseliger Donnerstag
Wie jedes Jahr traf man sich am Ortsausgang Richtung Hirrlingen um gemeinsam mit den Hexen den Narrenbaum in die Ortsmitte zu bringen. Es wurde zur Aufstellung des Baumes gespielt und danach noch durch die Rangendinger Wirtschaften.

4.2.1989 Fasnetssamstag
Um 9.00 Uhr traf sich die Hauburg-Band im Gemeindehaus, um 9.30 Uhr war man schließlich komplett. Dann begann man traditionsgemäß durch die Läden des Ortes zu spielen, bevor man dann alle Gassen durchnarrte. Um 12.00 Uhr war dann Mittagessen beim Sakis im "Löwen". Frisch gestärkt durch Schnitzel, Pommes, Bier, Ouzo und Wein ging es dann weiter durch die Straßen des Ortes. Um 17.00 Uhr war dann Feierabend und man sah sich wieder abends beim Sportlerball.

5.2.1989 Fasnetssonntag Umzug in Neuhausen/Fildern
Um 11.00 Uhr traf sich die Hauburg-Band mit den Hexen in der Rose. Danach fuhr man nach Neuhausen, wo ein Umzug mit über 60 Gruppen aufgestellt wurde. Der Umzug dauerte über 1.5 Stunden zulaufen, wobei die Hauburg-Band über 60.000 Zuschauer voll begeisterte und mitriß. Dieser Umzug war der Höhepunkt der 89'er Fasnet. Nach der Heimfahrt wurde wieder einmal von Hechingen her in den Ort hineingespielt.


6.2.1989 Fasnetsmontag Umzug in Gauselfingen
Treffpunkt war um 12.30 am Gemeindehaus. Doch Matthias Schilling hatte es ganz eilig und fuhr schon um 11.30 Uhr nach Gauselfingen. Dort wurde dann ein bescheidener Umzug gespielt. Danach verblieb man noch etwas in der Festhalle. Auf dem Heimweg machte man noch in Hechingen halt. Dort spielte man noch in der Kreissparkasse, auf dem Marktplatz und auf dem Obertorplatz. Dann brachte man die Instrumente wieder ins Gemeindehaus und ging nach Stetten bei Haigerloch zum Abendessen und zum Bunten Abend des Narrenvereins in die Halle.

30.7.-4.8.1989 Ausflug zu der Kapelle "Podhoranka" in Jecov/CSSR
Die Hauburg-Band war in diesen Tagen in der Tschechoslowakei, wo man die Musikfreunde der Kapelle "Podhoranka" aus Jecov besuchte. Sie besuchte 1988 als Gastkapelle das 100 Jahre Volksmusikfest des Musikvereins Rangendingen. Am Sonntagabend fuhr man mit dem Busunternehmen Noll Richtung Tschechei. Die Musiker verbrachten 5 wunderschöne Tage in Jecov, Hodonin, Brünn und Prag. In Hodonin war man im dortigen Sporthotel untergebracht. Am Montagnachmittag traf man in Jecov ein, wo man schon erwartet und mit einem Essen begrüßt wurde. Der Rest des Abends wurde dann im Hotel verbracht. Am Dienstag schaute man sich die Gegend an und abends stand dann ein Galaabend im Weinkeller der Weingenossenschaft Jecov mit Tanz- und Unterhaltungsmusik der Podhoranka statt. Die Golden-Singers gestalteten den Showteil des Abends. Zur gigantischen Stimmung und zum Beben des Kellers trugen dann schließlich die Stimmungskanonen der Hauburg-Band bei. Am Mittwoch unternahm man dann einen Stadtbummel in Brünn und schaute sich noch verschiedene Sehenswürdigkeiten, unter anderem eine Kirche und ein Napoleonmuseum, an. Abends wurden dann einige Mitglieder bei verschiedenen Tschechen zu Hause eingeladen. Der Rest verbrachte den Abend bei Sekt und Haare stylen im Hotel, dazwischen wurde noch ein Essen in einer Gaststätte eingenommen, wo man um 22.00 Uhr auf die Straße gesetzt
wurde. Am Donnerstag hatte man ein Wildessen organisiert, welches mit Getränke nur
8 DM kostete. Als man dann abends ins Hotel zurückkam mussten, konnten einige nicht mehr am gemeinsamen Essen teilnehmen, da sie ihre 8 DM voll auskosteten und zu viel von dem tschechischen Wein erwischten und deshalb gleich abliegen mussten. Schon früh am Freitagmorgen hieß es dann Koffer packen und Abschied nehmen von unseren tschechischen Freunden, denn man trat die Heimreise an. Auf der Stecke wurde dann noch eine mehrstündige Pause eingelegt um sich die Stadt Prag und ihre Sehenswürdigkeiten anzuschauen. Spät in der Nacht kam man dann in Rangendingen an und jeder war froh wieder zu Hause zu sein.
An einem Freitagabend im Oktober traf sich dann die CSSR-Reisegruppe zu einem Diaabend im "Rössle". Außer den Teilnehmern der Reise war auch der Bassist der "Podhoranka" Roman Bozik anwesend. Und alle waren sich einig: So eine Tour wird einmal wieder gestartet.

6.12.1989 Ständchen für Paul Strobel
Zum 40. Geburtstag von Paul Strobel wurde ihm ein Ständchen gebracht. Er war sehr erfreut darüber und lud uns dann anschließend zu sich ein.


16.2.1990 Nachtumzug in Tuttlingen
Am Freitagabend war um 17.45 Uhr Abfahrt an der "Rose", von wo man dann mit dem Bus nach Tuttlingen fuhr. Dort angekommen brauchte man fast Gummistiefel, weil die halbe Stadt unter Wasser stand. In Tuttlingen spielte man den Umzug. Danach zog man von Gasthaus zu Gasthaus um die Leute von unserem lustigen Treiben anzustecken und überall das Freibier zu trinken. Abfahrt war dann um 23.30 Uhr. In Rangendingen angekommen ging man noch zum Hausball in die "Rose".


18.2.1990 Umzug in Binsdorf
Abfahrt war um 12.15 Uhr. Zuerst wurde der Umzug gespielt, danach noch Remmidemmi in der Festhalle gemacht. Bei der Rückfahrt wurde ein Zwischenstop bei Dieter Parisi eingelegt und das Haus auf den Kopf gestellt. Von Dieter ging’s zur Nachbarin, unserer lieben Oma, bei der Lenze gleich bleiben wollte. Er hatte sich gleich in die Enkeltochter verliebt. Deshalb nahm er sie gleich mit in den Bus, ließ sie später aber wieder laufen. In Rangendingen angekommen hat man in traditioneller Weise in den Ort hineingespielt. Im "Zoller" nahm man dann zuletzt noch das Vesper zu sich.

22.2.1990 Auseliger Donnerstag
Treffpunkt war um 18.00 Uhr im Gemeindehaus. Von dort ging man in die "Rose", wo noch ein Bier getrunken wurde. Um 19.00 Uhr wurde dann mit Verstärkung von anderen Mitgliedern vom Musikverein der Narrenbaum zusammen mit den Hexen ins Ort hereingespielt und dann aufgestellt. Im "Zoller" wurde dann auswendig gespielt, was nicht so gut war und deshalb wurden dann Noten geholt. Von dort ging es weiter zum "Rössle", "Rose", "Schiff" und zuletzt in den "Löwen", wo gemütliches Besoffensein bis 24.00 Uhr war. Der harte Kern ging dann in den "Zoller", wo Fritz, Matze und Schubi noch 1,2 oder auch 3 Wodkafeige gepfetzt haben.

24.2.1990 Fasnetssamstag
Um 8.30 Uhr traf man sich im Gemeindehaus. Danach spielte man von Laden zu Laden bevor man durch die Straßen ging. Um 12.45 Uhr gab es das traditionelle Essen im "Löwen". Dort ging es kunterbunt weiter. Sakis spendierte 50 Liter Bier und eine Tournee in seine Heimat nach Griechenland will er auch mit uns starten. Nach dem griechischem Wein wurden die Gläser auf den Boden geschmissen. Dann ging es weiter durch die Straßen. Am Schluß wurde noch durch die Wirtschaften gespielt. Um 18.30 Uhr gab man die Instrumente wieder im Gemeindehaus ab. Nur Lenze, Schubi und Kuhn gingen noch zur Uschi Gress auf einen Baileys. Auf dem Nachhauseweg gingen Lenze und Kuhn noch zu Helmut Dietrich zum Vesper, wo es Most und Speck gab. Danach ging’s zum Lenze und von dort gleich zum Sportlerball.
Am Fasnetssamstag trat die Hauburg-Band das erste Mal mit einer eigenen Fahne auf. Fahnenträger ist Rasmus Haug.


25.2.1990 Fasnetssonntag Umzug in Neuhausen/Fildern
Abfahrt war um 11.45 Uhr bei der "Rose". In Neuhausen spielte die Hauburg-Band das erste Mal nicht für einen Schnaps, sondern für ein paar Wursträdle. Danach wurde wieder ein super Umzug gespielt. Heimfahrt war dann wieder um 16.30 Uhr. In Rangendingen spielte dann der Musikverein mit Hauburg-Band und Auchterthexe Elvira Götze dem Ehrenmitglied Ludwig Kuhn zum 50. Geburtstag ein Ständchen. Danach ging’s ins "Rössle" zum Bratwurstessen und später noch nach Stetten/Haigerloch.

26.2.1990 Fasnetsmontag
Mit dem 14.00 Uhr Bus fuhr man nach Hechingen. Dort spielte man durch die Straßen und Wirtshäuser. Durch einen Regenschauer wurde die Hauburg-Band klitschnass und die Hüte verloren ihre schöne Form. In Rangendingen angekommen ging man noch zu Ludwig Kuhn zum 50. Geburtstag zum Vesper. Nach einem Wurstsalat ging es noch zum bunten Abend nach Stetten. Theresia Klaiß erbarmte sich als Fahrerin.

27.2.1990 Fasnetsdienstag
Man traf sich um 13.30 Uhr im Gemeindehaus, da der Umzug wegen Sturm und Regen ausfiel. Dort spielte dann der Musikverein unter Dirigent Paul Wannenmacher zur Unterhaltung auf. Um 17.00 Uhr startete man dann verspätet den Umzug, bestehend aus Hauburg-Band und Wagen des Obst- und Gartenbauvereins. Danach traf man sich wieder im Gemeindehaus zum Leberkäsessen. Zum Fasnetsausklang ging man noch in den "Löwen" und versumpfte dann im "Schiff" bei Wein und Gesang.

10.3./11.3.1990 Ständchen für Fritz Wiest
Am Vorabend seines 30. Geburtstages brachte die Hauburg-Band ihrem Vorstand ein kleines Ständchen, bei dem er sich dann "Jesses Heidenei" wünschte. Um Mitternacht wurde dann ein kleines Feuerwerk veranstaltet und "Happy Birthday" dazu gespielt.

10.7.1990 Ständchen für Gudrun Schwenk
Auf besonderen Wunsch wurde Gudrun Schwenk zum 50. Geburtstag ein Ständchen gespielt. Danach wurde man noch zum Fest geladen und erhielt eine kleine Spende.

Am 17.8.1990 wurden 40 Aufkleber "I love Hauburg-Band Rangendingen"  zum Stückpreis von 1,50 DM von Siegfried Kuhn gekauft.

31.8.-2.9.1990 Hüttenaufenthalt in Bezau/Bregenzerwald
Teilnehmer: Siegfried Kuhn, Norbert Kuhn, Paul Wannenmacher, Roland Greß,
Norbert Heck, Josef Dieringer, Anton Dieringer, Manfred Gnant,
Fritz Wiest
Abfahrt war am Freitag 31.8. um 17.00 Uhr bei Siegfried Kuhn. Man fuhr nach Bezau, wo man um ca. 21.00 Uhr die Zimmer beziehen konnte. Danach wurde zuerst gevespert und ein bis viele Biere getrunken. Um 23.30 Uhr ging man in den Club "Vakanz". Als Schubi den Paul mit Bier ärgerte, meinte Paul er müsse unbedingt zwei Österreicher mit Bier taufen, was fast eine Schlägerei auslöste. Am Samstagmorgen um 9.00 Uhr kam der Vorstand Fritz Wiest und brachte Brezeln und süße Stückchen mit. Nachmittags ging man zum Sommerbobfahren nach Bizau, wo man auch eine kleine Wanderung unternahm. Abends ging man zum Trachtenabend in den "Adler", wo alle den ganzen Abend als "Drucksmulle" herumsaßen. Am Sonntag gegen 13.00 Uhr trat man die Heimreise an und in Marbach im "Hasen" konnte Anton Dieringer sein lang ersehntes Riesenschnitzel hinter die Kiemen hauen. Es war wiederum ein gelungener Hüttenaufenthalt.

22.12.1990 Ständchen für Klaus Kunze
Natürlich lies es sich die Hauburg-Band nicht nehmen seinem Mitglied Klaus ein Ständchen zu seinem 40. Geburtstag zu bringen. Der Jahreszeit angemessen spielte man ein paar Weihnachtslieder und überreichte ihm ein kleines Geschenk. Danach wurde man noch zum Fest eingeladen und feierte mit Tanz und Stimmung bis in den frühen Morgen hinein.

9.2.1991 eigentlich Fasnetssamstag
Aufgrund des Golfkrieges wurde die ganze Fasnetssaison abgesagt. Trotzdem feierte die Hauburg-Band einen kleinen internen Fasnetsball, der natürlich traditionsgemäß im "Löwen" stattfand. Nach einem zünftigen griechischen Essen spielte Lenze mit seiner Handorgel und ließ uns alle vergessen, dass eigentlich gar keine Fasnet war. Lange schunkelte und sang man noch bis das ganze Geld aus unserer Kasse auf den Kopf gehaut war, deshalb wurden in diesem Jahr keine weiteren Aktivitäten mehr gestartet.

15.2.1992 Umzug in Freudenstadt
Mit einer schwachen Besetzung spielte die Hauburg-Band ihren ersten Umzug seit zwei Jahren. Man traf sich mit den Hexen um 11.30 Uhr bei der "Rose" und fuhr mit einem Bus in den verregneten Schwarzwald. Der Umzug war schnell gespielt, doch die Höhepunkte kamen in der alten Festhalle. Mit "Rätätä" spielte die Hauburg-Band in den Saal und man engagierte uns zu einem Bühnenauftritt. Was bemerkenswert war-es wollte niemand glauben-die Hauburg-Band war die einzige Kapelle, die um Gage gespielt hat. Ein Kasten Bier war der Musikanten Lohn. Um 17.00 Uhr war Heimfahrt. Zu Hause angekommen, stellte man sich in der Haigerlocherstraße auf und spielt den "Military-Escort" bis vors "Rössle". Das war die Bestätigung, dass der Military im Programm bleibt.

16.2.1992 Umzug in Stetten/Haigerloch
Um 13.00 Uhr war Treffpunkt im Gemeindehaus. Man fuhr mit Privat-Pkw nach Stetten. Es dauerte bis 15.15 Uhr bis der Umzug endlich losging. Nicht einmal einsetzende Schneestürme konnten die gute Laune vertreiben. Im Festzelt war kein Platz mehr, deshalb entschloss man sich in die "Saline" zugehen um zu spielen und etwas zu trinken. Der Musikzug ging weiter zum "Stoag-Frieder" und dann ins Schopfloch hinauf. Dort spielte man bei einem Geburtstagskind und versumpfte schließlich dann bei Kasimir Weckerle. Um 21.00 Uhr trafen sich die restlichen acht Hauburg-Band Mitglieder im "Jägerstüble" zu Pizza und Bier. Draußen tobte ein Schneesturm und wir hatten keinen Fahrer mehr. So entschloss man sich kurzerhand dem Gnant anzurufen um die Trunkenbolde abzuholen.


23.2.1992 Umzug in Binsdorf
Um 12.30 Uhr fuhr der Bus von der "Rose" aus nach Binsdorf. Am Ortseingang stärkte man sich gleich im "La Mirage". Der Umzug war nicht allzu gut besucht. In der Festhalle ist man fast verdurstet, weil die Bedienungen nicht mehr den Überblick hatten. In der Bar stand man dann zusammen und sang lustige Lieder. Bei der Heimfahrt wurde traditionsgemäß bei Dieter Parisi's Eltern in Binsdorf angehalten. Die Hauburg-Band spielte ein Ständchen und trank einen Kasten Bier. Zu Hause angekommen spielte man von der Haigerlocherstraße aus ins Zentrum, dann durch die Gaststätten "Rössle", "Schlupfwinkel" und zuletzt "Schiff", wo man dann das gesammelte Geld in Wurstsalat umsetzte. Schubi und Kuhn spielten dann zur Unterhaltung der Gäste bis Mitternacht.

27.2.1992 Auseliger Donnerstag
Um 18.00 Uhr traf sich die Hauburg-Band am Ortsausgang Richtung Hirrlingen. Verstärkt durch die alten Narren Jakob Dieringer II und III, Walter Dieringer und Ludwig Kuhn spielte die Hauburg-Band den Narrenbaum mit "Military-Escort" in die Ortsmitte zur Apotheke. Als der Baum stand machte die Rangendinger Hexen ihren Tanz. Anschließend spielte die Hauburg-Band durch sämtliche  und es versumpften wieder welche im "Schiff" bis morgens um 5.00 Uhr (Siegfried, Schubi, Paul), die dann noch den zur Arbeit fahrenden Daimler-Arbeitern ein Ständchen brachten.

29.2.1992 Fasnetssamstag
Um 9.00 Uhr traf man sich im Gemeindehaus. Man spielte dann durch die Geschäfte in der Ortsmitte und zog dann hinaus ins Industriegebiet Hitzenried. Über den Weilenberg und Grosselfingerstr. gelangte man dann gegen 13.00 Uhr in den "Löwen" zum Mittagessen. Matthias Schilling und Roland Greß kamen um 14.00 Uhr zum Mittagessen, sie waren bei Mike Wild versumpft. Vor dem Mittagessen wurde das Gründungsmitglied Paul Wannenmacher für 10-jährige aktive besoffene Tätigkeit in der Hauburg-Band geehrt. Für das zweite fehlende Gründungsmitglied Fritz Wiest (der in den USA war) wurde eine Gedenkminute eingelegt. Es ging weiter die Lehmgrubenstr. hoch übers Neubaugebiet/Rosenrain zu Pfarrer Sebastian Wannenmacher, der uns mit Kaffee um 18.30 Uhr empfing, von dort aus gingen manche nach Hause, die anderen ins "Rössle". Die, die ins "Rössle" gingen, entschlossen sich, beim SVR-Ball in die Halle zu spielen. Kurzerhand wurde nochmals bei allen zu Hause angerufen, Treffpunkt war um 19.45 Uhr Halle, und somit eröffnete die Hauburg-Band den SVR-Ball.

1.3.1992 Fasnetssonntag Umzug in Sulz/Neckar
Um 11.30 Uhr traf man sich zum Umzug nach Sulz. Der Umzug war sehr gut besucht, man lief ihn sogar zweimal, einmal rauf und einmal runter. Nach dem Umzug mussten die Rangendinger ins Feuerwehrhaus. Dort spielte gerade eine Musikkapelle humtata und brachte keine Stimmung in die Bude. Daraufhin entschloss sich die Hauburg-Band das Zepter in die Hand zu nehmen. Mit Rätätä eroberte man die Halle und spielte auf der Empore "Military-Escort". Siegfried Kuhn machte noch den "Hey-Man" und die Halle war fest in Rangendinger Hand. Zu Hause angekommen spielte man wieder von der Haigerlocherstr. in die Ortsmitte. Man ging dann gleich ins "Rössle", weil um 20.00 Uhr ein Kappenabend geplant war. Die Hauburg-Band hatte auch hier alles unter Kontrolle bis man gegen 1.00 Uhr das Feld räumte.

2.3.1992 Fasnetsmontag Lumpen in Hechingen
Wie kann es anders sein, wann man nach Hechingen geht dann regnet es. Man Fuhr mit dem 13.30 Uhr Bus nach Hechingen, wo absolut nichts los war. Mit dem 17.30 Uhr Bus fuhr man wieder nach Rangendingen, wo man am Bahnhof ausstieg, um dann der Hexe Andreas Greß (Lasti) zu seinem Geburtstag ein Ständchen zu spielen. Überraschend kam man auf die Idee beim Done zu vespern. Guter Speck war angesagt. Vom Done ging’s dann nach Hirrlingen zum Sportlerball. Dort wurde dann noch umgetrieben, dass die Fetzen flogen.

3.3.1992 Fasnetsdienstag Umzug in Rangendingen
Die Musikkapelle traf sich in der Lehmgrubenstraße zum Umzugspielen. Zum ersten Mal wurde die Festhalle geöffnet. Jeder Verein brachte einen Auftritt zur Schau, außer der Musikverein. Beim MVR wurde zuerst die ganze Kapelle zum Spielen auf die Bühne gerufen, dann das Mozartballett und den krönenden Abschluss machte die Hauburg-Band mit den Hexen. Um 19.00 Uhr wurde dann der Narrenbaum gefällt und es war wieder für dieses Jahr aus.

14.3.1992 Ständchen für Katharina Wiest
Anlässlich ihres 30. Geburtstages brachte man Katharina ein Ständchen. Es wurden ein paar Stücke gespielt und anschließend war man bei ihr eingeladen. Bis am frühen Morgen wurde dann gefeiert. Zum Abschluss spielten die übriggebliebenen Mitglieder der Hauburg-Band (Dieter, Schubi, Siegfried und Paul) noch mit der Playmobil-Eisenbahn von Katharinas Söhnen, so dass am Schluß nur noch einzelne Bausteine übrig blieben und sie dann den Nachhauseweg antreten mussten.

30.5.1992 Hochzeit von Ursula Dieringer
Treffpunkt war abends im Gemeindehaus, nachdem mittags schon die ganze Kapelle gespielt hatte. Danach fuhr man nach Wessingen in die Festhalle um die Hochzeit mit ein paar Vorträgen zu bereichern. Nach einem Einmarsch mit "Military-Escort", lasen dann Petra und Katharina ein selbstverfasstes Gedicht über die Braut vor. Nach dem Lied "Ursula" mit langgezogenem A erhielten wir einen Schnaps und bedankten uns mit "Sag Dankeschön". Danach verabschiedete sich die Hauburg-Band mit "Rätätä". Es wurde noch lange gefeiert und die letzten fuhren dann mit dem Hochzeitsauto nach Hause, als die Sonne schon wieder schien.

3.7-5.7.1992 Hüttenaufenthalt in Bezau/Bregenzerwald
Am Freitagnachmittag um 16.30 Uhr fuhr der Konvoi von 5 Autos von Rangendingen nach Bezau. Dort angekommen wurde ein deftiges Bauernvesper zu sich genommen, denn unser Anton hatte ein Stück Speck Marke Eigenbau dabei. Wohl genährt ging es dann zum gemütlichen Hütten-Spiele-Abend über. Vom "Kommando pembarla" bis zum "Bums-Spiel" war alles geboten. Der Höhepunkt des Abends war die Taufe der Neulinge, die durch die alten Hasen Fritz, Manfred und Paul vollzogen wurde. Am Samstag regnete es nur einmal. Man fuhr den Hochtannberg-Pas hinauf in der Hoffnung von oben sieht alles anders aus, aber es war nichts. Kurz entschlossen machte man den Einkehrschwung und fuhr anschließend wieder zur Hütte. Am Abend ging’s nach Lingenau zum Landesfeuerwehrfest, wo man durch den Eintrittspreis von 17 DM um 22.30 Uhr abgeschreckt wurde. Leicht frustriert fuhr man zur Hütte zurück. In Bezau angekommen sah man, dass beim Nachbarn (ehem. "Club Vakanz") eine riesen Party ablief. Selbstverständlich durfte die Hauburg-Band dort nicht fehlen. Das Weizen kostete 10 Schilling ungefähr 1,40 DM, und Manfred entschloss sich seine 17 DM gesparten Eintritt zu versaufen. Um 2.45 Uhr in der Nacht gab es dann traditionsgemäß den "Fritz-Wiest-Gourmet-Leberkäs". Und man saß noch gemütlich bis morgens um 5.00 Uhr. Um 8.00 Uhr stand Fritz dann schon wieder auf, um zu duschen und den ganzen Stall zu wecken, und als alle wach waren legte sich Fritz wieder bis 12.00 Uhr ins Bett. Mittags fuhr man zur Bobbahn, aber sie war geschlossen, denn es regnete immer noch. Also trat man die Heimreise an und kehrte in Marbach im "Hasen" ein, um ein paar Töpfle und Riesenschnitzel zu sich zu nehmen. Abends 21.00 Uhr kam man glücklich und zufrieden in Rangendingen an, ohne dass es regnete.

11.7.1992 Bauwagenfest in Rangendingen
Auf Anfrage des Bauwagens gestaltete die Hauburg-Band den Samstagabend ihres Festes "5 Jahre Bauwagen Rangendingen". Sie hatten im Zelt in der Lehmgrubenstr. eine kleine Bühne aufgebaut, auf der wir nach dem altbekannten Einmarsch Platz Nahmen. Durch Erweiterung des Repertoires mit Brussig-Stücken konnte der ganze Abend bis ca. 0.30 Uhr gestaltet werden. Die Hauburg-Band erhielt dafür den ganzen Abend Essen und Trinken frei. Da wir ja wie gewohnt ohne Dirigenten spielen, hatten sich für diesen Abend einige Gastdirigenten eingefunden. So z.B. Stefan Strobel und unser Pfarrer Norbert Dilger, der uns dafür eine Runde "Scharfe Hüpfer" spendierte. Den schwersten Part des Abends hatte unser Rasmus, der den ganzen Abend seine Fahne hielt und sich eine Zigarette nach der anderen reinzog.

11.9.1992 Bergfest bei Siegfried Kuhn
Nach wochenlangem Verschieben wegen schlechtem Wetter fand nun das alljährliche Bergfest statt. Diesmal fand es bei Siegfried Kuhn statt, da Seppi seine Berghütte anderweitig vergeben hatte. Da nicht alle Mitglieder anwesend waren, blieben noch einige Steaks übrig, die dann später nach einer Musikprobe im "Rössle" gegessen wurden.

24.1.1993 Umzug in Bierlingen
Die Hauburg-Band und die Hexen trafen sich um 12.00 Uhr im Café "Schlupfwinkel". Um 12.30 fuhr der Bus nach Bierlingen. Der Hauburg-Band stellte sich ein Problem: Es war kein Posaunist erschienen. Kurzerhand rief Wolfgang Dieringer seinem Vater Jakob an, der durch die Überredungskünste seiner Frau und seiner Tochter sich entschloss bei der Hauburg-Band auszuhelfen. Da er den Bus nicht mehr erwischte wurde er von seiner Tochter Bruni nachgefahren. In Bierlingen angekommen entschied man sich ohne die neugekauften Hüte zu spielen, weil es leicht regnete. Beim Musikkamerad Stefan Wannenmacher kehrte man in seiner Garagenkneipe ein, wo es gleich einen Schnaps gab. Der Umzug war relativ kurz und kalt, deshalb entschloss sich die Hauburg-Band in die Bushalle vom Noll zu gehen. Dort bekamen wir gleich einen Kasten Bier spendiert. Als Dankeschön wurde dann ca. eine Stunde lang Stimmung gemacht. Um 17.00 Uhr fuhr man zurück nach Rangendingen. Am Ortseingang wurde alles ausgeladen und man spielte zur Dorfmitte, dann ins Café "Schlupfwinkel" und ins "Schiff". Siegfried machte mit Schubi eine Wette, dass er drei Portionen Wurstsalat essen kann. Zwei Portionen waren gegessen, da ging die Wurst aus. Danach spielte eine Restgruppe in den Schnellimbiss und anschließend ging man wieder in den "Schlupfwinkel".

30.1.1993 Fasnetsball des Musikvereins
Die Hauburg-Band spielte am Programm das Finale des Fasnetsballes. Bei diesem Auftritt war zum ersten Mal ein tragbares Schlagzeug eingesetzt. Es war geliehen, da das bestellte noch nicht lieferbar war. Der Erfolg war so groß, dass sich der erste Vorsitzende des Musikverein entschloss, dass der Musikverein 1000 DM an den Trommeln bezahle. Dies wurde mit großer Freude aufgenommen.

7.2.1993 Zunftmeisterempfang und Umzug in Hirrlingen
Um 9.30 Uhr traf man sich am Gemeindehaus. Es waren leicht verschobene Gestalten zu erkennen, weil sie vom DLRG-Ball einfach nicht heimgingen. Manche um 4.30 Uhr (Siegfried und Monika Kuhn) manche um 6.00 Uhr (Norbert Kuhn und Paul). Man ließ sich nach Hirrlingen fahren, weil man zurück laufen wollte. Dort angekommen bemerkte Matthias Schilling, dass er gar kein Instrument dabei hatte. Ebenso Lorenz Strobel, der keinen Trommelschlegel mehr hatte. Also fuhr Matze nach Rangendingen zurück und holte sein Tenorhorn in der Festhalle und brachte Lenze einen Trommelstecken mit. Der war nicht zufrieden, weil er einen Trommelschlegel brauchte und fuhr selber noch mal nach Rangendingen ins Gemeindehaus, sah dort noch ein Tenorhorn stehen und brachte dies auch gleich mit. Damit hatte Lenze seinen Trommelschlegel und Matze zwei Tenorhörner. Dies war die Vorbereitung zum Zunftmeisterempfang im Schloss, den die Hauburg-Band begleitete. Dort gab es Sekt und Snacks. Danach ging man in die "Krone" zum Mittagessen, bestellt waren Schnitzel mit Pommes und Salat. Der Umzug ging um 13.30 Uhr los. Nach dem Umzug gab es Platzprobleme, nirgends kam man unter, denn es waren 20000 Zuschauer gekommen. In einem kleinen Zelt fanden sich schließlich ein paar Tische und Bänke. Dort machte man Stimmung, so dass ein Schnaps dem anderen folgte. Unter den Zuschauern war auch Pius Pfeffer, dem man ein Geburtstagsständchen darbrachte und der sich dann mit einer Spende von 50 DM bedankte. Anschließend war man bei Charlotte Hoch zu Kaffee und Kuchen eingeladen und Anton brachte einen selbstgebackenen Kuchen mit, um den sich alles riss. Abends gingen dann ein paar in die Festhalle, andere gleich nach Hause. Auf jeden Fall waren gegen 1.30 Uhr alle Hauburg-Bandler wieder daheim.

4.2.1993 Umzug in Binsdorf
Um 12.30 Uhr traf man sich im "Schlupfwinkel" und fuhr anschließend mit dem Bus nach Binsdorf. Traditionsgemäß nahm man im "Mirage" den ersten Umtrunk. Der Umzug war nichts besonderes, die Leute waren sehr introvertiert. In der Halle anschließend war dann die Hölle los. Es haben einige Vorgruppen für die Hauburg-Band gespielt, bis wir dann den Höhepunkt brachten, denn bei "Les Humphries" und "Hey-Man" stand die Halle kopf. Auf dem Heimweg schaute man wie immer  bei Dieter Parisi vorbei, wo man gleich Haus und Hof besetzte. In allen Zimmern saßen Hexen und Hauburg-Bandler. In Rangendingen spielte man wieder in den Ort hinein und ließ es dann bei Wurstsalat und Kuttelsuppe ausklingen.

18.2.1993 Auseliger Donnerstag
Um 19.00 Uhr traf man sich am Ortsausgang Richtung Hirrlingen. Mit "Military-Escort" und "Rätätä" spielte man den Narrenbaum in die Ortsmitte. Als der Baum stand, wurde der Rangendinger Jäg vorgestellt. Danach spielte man durch verschiedene Wirtschaften. Im "Löwen" bekam von Fritz Lohmüller 100 DM für ein Trommelsolo. Danach wurden die Instrumente ins Gemeindehaus gebracht und man ging ins "Rössle", manche ins "Schiff" und andere nach Hirrlingen.

19.2.1993 Nachtumzug in Freudenstadt
Um 18.00 Uhr traf man sich in der "Rose" und fuhr bei Neuschnee nach Freudenstadt. Dort suchte man zuerst eine Stunde lang den Umzug, bis man ihn oben auf einem Berg endlich fand. Der Umzug war dann schnell vorbei und der eine Teil der Hauburg-Band ging in die Halle, die anderen spielte durch Wirtschaften, Kneipen und geschlossene Gesellschaften, wo sie mit dem besten verköstigt wurden. Um 0.30 Uhr fuhr man wieder  zurück und war gegen 1.30 Uhr in Rangendingen.

20.2.1993 Fasnetssamstag
Gegen 9.00 Uhr traf man sich im Gemeindehaus. Man spielte durch die Geschäfte in der Ortsmitte, dann die Starzelstraße hinauf bis in den Hitzenried zu DWS und ASW. Dort wurde Ehmes angefaxt ( Gas Wasser Scheiße), damit er sich auf den Einmarsch der Hauburg-Band vorbereiten konnte. Dies tat er bestens. Es gab Tee mit Rum, Butterbrezeln und anderes. Danach ging’s weiter ins "Rössle" zum Mittagessen. Dort wurde dann die erste Jahreshauptversammlung der Hauburg-Band abgehalten. Nach dem Essen ging es weiter zu Petra Stehle zum Kaffee, Lehmgrubenstraße hoch, Goethestraße rund herum und weiter den Rosenrain hinauf zu Adolf Dieringer und Pius Pfeffer. Die nächste Station war Pfarrer Wannenmacher, dann ging’s die Kreuzwiese hoch zu Wendelin Strobel und Walter Dieringer, hinauf auf den Weilenberg zu Karl Damm. Schließlich machte man einen Krankenbesuch bei unserem Paul, der mit einer starken Grippe im Bett lag. Anschließend ging man ins Gemeindehaus und brachte die Instrumente weg. Im Schiff gab’s wieder Wurstsalat und Kuttelsuppe. Um 20.30 Uhr ging man zum Ball in die Festhalle, bis man nicht mehr konnte.

Bericht zur ersten Jahreshauptversammlung am 20.2.1993 im "Rössle"
1. Begrüßung
2. Bericht des kommissarischen Vorstands Siegfried Kuhn
Termine 1992:  15.2. Umzug Freudenstadt
16.2. Ringtreffen Stetten/Haigerloch
23.2. Umzug Binsdorf
27.2. Narrenbaumstellen Rangendingen
29.2. Fasnetssamstag ab 9.00 Uhr in Rangendingen
1.3. Umzug Sulz
2.3. Hechingen
3.3. Umzug Rangendingen und anschließend Halle
14.3. Ständchen Katharina Wiest
30.5. Hochzeit Ursula Dieringer
11.7. Bauwagenfest
11.9. Bergfest
Termine 1993:   24.1. Bierlingen
30.1. Musikvereinball
7.2. Hirrlingen
14.2. Binsdorf
18.2. Auseliger Donnerstag Narrenbaumstellen
19.2. Freudenstadt Nachtumzug
20.2. Samstag ab 9.00 Uhr Rangendingen
21.2. Neuhausen Umzug
22.2. Gruol Umzug
23.2. Umzug Rangendingen und anschließend Halle
-Vorstellung der neuen Satzung geschrieben durch Fritz Wiest
3. Entlastung: Die Entlastung wurde von Karl Heck vorgenommen
4. Neuwahlen: gewählt wurden
1. Vorsitzender: Siegfried Kuhn
2. Vorsitzender: Dieter Morgner
Schriftführer: Paul  Wannenmacher
Kassier: Josef Dieringer
1. Beisitzer: Lorenz Strobel
2. Beisitzer: Matthias Schilling
musikalischer Ausschuss: Norbert Heck, Dieter Morgner, Fritz Wiest
5. Ehrungen: Für 10 Jahre aktive Tätigkeit für die Hauburg-Band wurde durch Urkunde
und Medaille ausgezeichnet: Fritz Wiest, Paul Wannenmacher, Ursula Lerch,
Katharina Wiest, Petra Stehle, Norbert Heck, Matthias Schilling, Lorenz Strobel
6. Vorschau 93/94: evtl. Dienstag Auftritt Regierungspräsidium Tübingen
Mallorca, Hüttenaufenthalt, Skifahren, Podhoranka
7. Wünsche und Anträge: Satzung wurde vorgelesen
8. Diskussion: Bezahlen des Essens. Manche haben am Freitagabend gespielt und Geld bekommen, womit sie ihr Essen im "Rössle" bezahlten, das gab eine Diskussion bis in die Haigerlocherstraße hinaus.

21.2.1993 Fasnetssonntag Umzug in Neuhausen/Fildern
Um 11.45 Uhr traf man sich in der "Rose" und fuhr mit zwei Bussen nach Neuhausen/Fildern. Der Umzug war wieder spitzenmäßig. Tausende Zuschauer säumten wieder die Straßen. Wir hatten die Nummer 9 und waren ziemlich bald wieder im Festzelt. Um 16.00 Uhr fuhr man wieder nach Hause. Eine Restgruppe ging noch nach Stetten/Haigerloch Ins "Jägerstüble" zum Pizza essen und anschließend noch in die Festhalle zum Tanz.

22.2.1993 Fasnetsmontag Umzug in Gruol
Man traf sich am Gemeindehaus um dann mit Privat-Pkw nach Gruol zu fahren, diesmal ohne Hexen. Dort nahm man am Umzug teil und spielte noch im Löwensaal. Auf der Heimfahrt machte man noch in Stetten halt, wo man dann in den Wirtschaften herumspielte Und dann im "Engel" sitzenblieb und etwas trank. In Rangendingen angekommen spielte man noch ein Ständchen und gestaltete den Kappenabend des Musikvereins noch mit.

23.2.1993 Fasnetsdienstag Umzug in Rangendingen
Der Umzug war ein großer Erfolg. Es waren viele Gruppen beteiligt (auch aus Österreich). danach ging man in die Halle, wo die Hölle los war. Verschiedene Vereine brachten Darbietungen. Wir machten "Trommelauftritt Afrika" und das Finale mit der "Hauburg-Band". Anschließend ging’s zum Narrenbaumverbrennen und ins "Schiff" bis um 1.30 Uhr. Dann war’s wieder für ein Jahr vorbei.

12.6.1993 Hochzeit von Petra Dieringer
Treffpunkt war um 20.00 im Gemeindehaus, wo zuerst noch ein Einmarsch zur Gründungsversammlung des Narrenvereins "Jägi" gespielt wurde. Siegfried Kuhn hielt eine kleine Ansprache, bei der er der neu gegründeten Narrenzunft die Unterstützung der Hauburg-Band bei den verschiedenen Fasnetsaktivitäten zusagte. Danach fuhr man nach Gruol in den Löwensaal, wo man es sich nicht nehmen ließ der Einladung zur Hochzeit seines Mitgliedes Petra zu folgen. Zu vorgerückter Stunde brachte man dem Brautpaar ein Ständchen, so dass der ganze Saal kopf stand. Nach einem selbstverfasstem Gedicht von Katharina und Ursula über die Braut und der Übergabe des obligatorischen Bärs verabschiedete man sich. Es wurde noch lange gefeiert und getanzt, bis der Löwensaal schloss. Doch einigen war es noch nicht spät genug, deshalb gingen sie mit dem Brautpaar nach Hause, bis der Bräutigam sie bei Tagesanbruch hinauswarf. Aber sie hatten immer noch nicht genug und nach verschiedenen Stationen bei den Nachbarn ging man doch irgendwann nach Hause.

10.7.1993 Bergfest bei Rasmus Haug
Leider ist das Wetter nicht so schön gewesen wie es die ganze Woche schon war. Es fing schon mittags an zu regnen. Doch dadurch ließ man sich die gute Laune nicht nehmen und feierte bis in den frühen Morgen hinein. Teilweise bei Rasmus auf der Hütte und teilweise bei Seppi, der auch ein Fest auf seiner Hütte hatte.

26./27.9.1993 Ständchen für Wolfgang Dieringer (Choffy)
Am Vorabend seines 30. Geburtstages brachte die Hauburg-Band Choffy das übliche Geburtstagsständchen.  Um Mitternacht wurde dann Happy Birthday gespielt und noch das Echo bei seinem Haus getestet.

2.10./3.10.1993 Ständchen für Stefan Strobel
Nachdem Stefan das Dreamteam beim Vereinscup tatkräftig unterstützt hatte, lösten wir nun unser Versprechen ein und brachten ihm ein Ständchen zu seinem 40. Geburtstag im Schützenhaus , wo er feierte.

16.11./17.11.1993 Ständchen für Frank Schwenk
Zu seinem 30. Geburtstag lud Frank auch die Hauburg-Band ein, dessen Einladung wir gerne annahmen, da er ein alter Förderer von uns ist. Zuerst wurde ein kleiner Einmarsch und verschiedene Stücke im Keller seiner Fabrik von uns gespielt. Um Mitternacht dann Happy Birthday und Sierra Madre. Danach ließ man es sich noch lange bei Bier und anderen verschieden Getränken gut gehen, bis der Morgen anbrach.


11.1.1994 Ständchen für August Wannenmacher

14.1.-16.1.1994 Skiausfahrt nach Bizau/Bregenzerwald

22.1.1994 Fasnetsball des Musikvereins

23.1.1994 Umzug in Binsdorf

4.2.1994 Nachtumzug in Freudenstadt

5.2.1994 Nachtumzug in Hirrlingen

6.2.1994 Umzug in Vöhringen

10.2.1994 Auseliger Donnerstag

12.2.1994 Fasnetssamstag

13.2.1994 Fasnetssonntag Umzug in Weil der Stadt

14.2.1994 Fasnetsmontag Umzug in Seebronn

15.2.1994 Fasnetsdienstag Umzug in Rangendingen

1.6.1994 Ständchen für Josefine Lohmüller (Schiff)
Zu ihrem 80. Geburtstag brachte eine kleine Abordnung der Hauburg-Band der Schiffwirtin ein kleines Ständchen. Sie war sehr gerührt von dem dargebrachten Musikstücken (Les Humphries u.s.w.) und lud die anwesenden Mitglieder zu einem späteren Wurstsalatessen ein.

24.6.1994 Hauptversammlung im Sportheim

11.11.1994 Fasnetseröffnung in Stuttgart-Münster

19.11.1994 Ständchen für Lorenz Strobel
Nachdem unser Lenze nach der Fasnetssaison seinen Rücktritt erklärt hatte, war er doch sichtlich erfreut, als wir ihm zu seinem 30. Geburtstag ein Ständchen brachten. Als Geschenk überreichten wir ihm eine CD-Kassetten-Radio-Kombination mit der Aufforderung in der nächsten Saison wieder wie gewohnt zur Stange zu halten. Zur besonderen Unterhaltung seiner Gäste im Festzelt hatte er sich einen Wettbewerb ausgedacht, bei dem die drei Gruppen (Verwandtschaft, Fußballer und Hauburg-Band)
in verschiedenen Wettbewerben (z.B. Maßkrugstemmen, Ziegenwettmelken u.s.w.)
gegeneinander anzutreten hatten. Leider schnitt die Hauburg-Band nur mit einem 3. Platz ab, was unserer Stimmung aber keinen Abbruch tat und wir trotzdem noch bis in die frühen Morgenstunden feierten.


28.1.1995 Nachtumzug in Rangendingen
Beim ersten Rangendinger Nachtumzug durfte natürlich auch die Hauburg-Band nicht fehlen. Schon nachmittags war eine Abordnung zum Zunftmeisterempfang geladen. Danach wurde gemeinsam die Narrenmesse besucht, von wo man sich dann zur Aufstellung in der Lehmgrubenstraße begab. Nach einem hervorragendem Umzug begab man sich in die Halle und spielte zum Abschluss aller teilnehmenden Gruppen auf der Bühne. Nach unserem Auftritt waren sich alle einig, dass sie die beste Musikgruppe heute abend gehört hatten, obwohl sich Choffy danach nicht mehr an unseren Auftritt erinnern konnte. Auch der teilnehmenden Schweizer Guggen-Musik gefiel unsere Musik, so dass sie mit uns noch früh am Morgen musizierte. Alle waren danach sich einig, dass dies ein gelungener Fasnetsauftakt war.

4.2.1995 Fasnetsball des Musikvereins
Traditionsgemäß beendete die Hauburg-Band das Programm des Musikvereins, das unter dem Motto “Wildwest in Rängdäng-City“ stand mit flotter Fasnetsmusik dabei auch passend zum Abend  die Bonanza Melodie.

12.2.1995 Umzug in Hirrlingen
Bei herrlichem Wetter, aber mit einem schweren Kopf traf man sich um 12.30 Uhr im Gemeindehaus, um mit Privatauto nach Hirrlingen zu fahren. Nach einem hervorragendem Umzug für uns ging’s in die Festhalle, wobei einige die falsche Richtung einschlugen und die Halle verpassten und nie wieder zu uns stießen. Nach einem kurzen Auftritt auf der Bühne gingen wir in die kleinen Zelte in der Ortsmitte um dort die vielen Gäste zu unterhalten.

17.2.1995 Nachtumzug in Tuttlingen

19.2.1995 Umzug in Seelbach

23.2.1995 Auseliger Donnerstag
Schon früh am Morgen (9.30 Uhr) trafen sich Mitglieder der Hauburg -Band um bei der erstmaligen Schul- und Kinderbefreiung des Narrenvereins den musikalischen Teil zu übernehmen. Auf dem Schulhof brachten wir ein paar kleine Musikstücke und der Narrenverein ihren Hexentanz dar und die Schule und der Kindergarten waren befreit. Mit einem kleinen Umzug zog man Richtung Rathaus um den Schultes abzusetzen. Danach ging man ins Rössle um Mittag zu essen und vor allen Dingen Barbara zu empfangen, eine Freundin Erikas aus München, die vor allen Dingen bei den männlichen Mitgliedern der HBB, bis zum Fasnachts-Dienstag Thema Nr. 1 sein wird.

25.2.1995 Fasnetssamstag

26.2.1995 Fasnetssonntag Umzug in Frauenfeld/Schweiz

27.2.1995 Fasnetsmontag Umzug in Horb

28.2.1995 Fasnetsdienstag Umzug in Rangendingen

17.6./18.6. 1995 1200-Jahr-Feier in Rangendingen

23.6.-25.6 1995 Ausflug ins Rhönpark-Hotel zum Rhön-Räuber-Wochenende
Schon früh gingen die Vorbereitungen für die Fasnetssaison 1996 los. Im Sommer 95 wurde eine kleine Sitzung einberufen um über die Neuaufnahme von neuen Mitgliedern zu beraten. Wir kamen zu dem Schluß, dass jedes Mitglied des MVR über 18 Jahren in die Hauburg-Band aufgenommen wird, unter der Voraussetzung, dass das neue Mitglied ein Instrument erlernt, das benötigt wird, sofern es nicht schon ein Instrument spielt, das zu uns passt (Trompete, Posaune...).
Als neue Mitglieder wurden aufgenommen: Beiter Matthias, Dieringer Yvonne,
Schmid Robert, Strobel Rainer, Wannenmacher Kathrin, Wild Heike.
Nachdem alle komplett waren konnten die neuen Sakkos in schwarz-blau mit Aufschrift
„“Hauburg-Band Rangendingen“ von der Firma Dolzer, Stuttgart angemessen und geliefert werden.

13.1/14.1.1996 Zunftabend und Umzug in Niedereschach

19.1.1996 Nachtumzug in Trillfingen

21.1.1996 Umzug in Heiligenzimmern

27.1.1996 Fasnetsball des Musikvereins

2.2.1996 Nachtumzug in Ahldorf

4.2.1996 Umzug in Altingen

10.2.1996 Sternmarsch in Ebingen

15.2.1996 Auseliger Donnerstag

16.2.1996 Nachtumzug in Langenenslingen

17.2.1996 Fasnetssamstag

18.2./19.2. Besuch in Erstfeld/Schweiz

20.2.1996 Fasnetsdienstag

27.7./28.7.1996 Fest 11 Jahre Hauburg-Band

14.12./15.12.1996 Probenwochenende im St.Georgenhof bei Aichstetten


10.1.1997 Nachtumzug in Mühringen

12.1.1997 Tiermaskenumzug in Hirschau

18.1.1997 Fasnetsball des Musikvereins

26.1.1997 Umzug in Gauselfingen

1.2.1997 Nachtumzug in Rangendingen

6.2.1997 Auseliger Donnerstag

7.2.1997 Nachtumzug in Langenenslingen

8.2.1997 Fasnetssamstag

9.2.1997 Umzug in Stetten bei Haigerloch

10.2.1997 Umzug in Gruol

11.2.1997 Fasnetsdienstag

25.10.1997 Ständchen für Petra Stehle

12.12.-14.12.1997 Probenwochenende im St.Georgenhof bei Aichstetten


09.01.1998 Ständchen für Manfred Gnant

10.01.1998 Probe und Ständchen für Theresia Klaiß

16.01.1998 Nachtumzug Weildorfer Storchen

24.01./25.01.1998 5-jähriges Jubiläum NZ Jägi Rangendingen

31.01.1998 Fasnetsball des Musikvereins

07.02.1998 Umzug in Dettingen/Rottenburg

13.02.1998 Nachtumzug in Trillfingen

15.02.1998 Umzug in Hirrlingen

19.02.1998 Auseliger Donnerstag

20.02.1998 Nachtumzug in Langenenslingen

21.02.1998 Fasnetssamstag

22.02.1998 Umzug in Zwiefalten

23.02.1998 Umzug in Seebronn

24.02.1998 Fasnetsdienstag

14.03./15.03.1998 1.Internationales Guggenmsuik-Treffen in Savognin/Schweiz

21.03./22.03. 1998 Ständchen für Norbert Heck(Schubi) 30.Geb

01.08.1998 Bergfest bei Siegfried Kuhn

28.11.1998 Ständchen für Siegfried Kuhn (30.Geb)


10.01.1999 Tiermaskenumzug in Wiesensteig

15.01.1999 Nachtumzug in Stetten/Haigerloch

17.01.1999 Umzug in Weiler

23.01.1999 Musikerball

31.01.1999 Umzug in Hirrlingen

05.02.1999 Nachtumzug in Freudenstadt

07.02.1999 Umzug in Poltringen

11.02.1999 Auseliger Donnerstag

12.02.1999 Nachtumzug in Langenenslingen

13.02.1999 Fasnetssamstag

14.02.1999 Umzug in Mengen

15.02.1999 Umzug in Neufra

16.02.1999 Umzug in Rangendingen

29.05.1999 Meisterfest von Michael Götze

26.06.1999 Hochzeit von Tina und Josef Dieringer

17./18.7 1999 Ausflug zum Raften ins Ötztal

29.12.1999 Nachfeier 30.Geburtstag Dietmar Dieringer


15.01.2000 Lumpenkapellentreffen in Ringingen

21.01.2000 Tiermaskennachtumzug in Wolfenhausen

23.01.2000 Umzug in Wolfenhausen

05.02.2000 Nachtumzug in Rangendingen

13.02.2000 Umzug in Dettingen

25.02.2000 Hexennachtumzug in Horb

27.02.2000 Umzug in Binsdorf

02.03.2000 Auseliger Donnerstag

04.03.2000 Fasnetssamstag

05.03.2000 Umzug in Burladingen

06.03.2000 Umzug in Trochtelfingen

07.03.2000 Umzug in Hart und Rangendingen

06.05.2000 Polterabend von Anton Dieringer im Schützenhaus

29.07.2000 Hochzeit von Sonja Eberhard und Paul-Hubert Schmid


14.01.2001 Umzug in Trillfingen

19.01.2001 Nachtumzug in Hochdorf

21.01.2001 Tiermaskenumzug in Owingen

10.02.2001 Bustour nach Dachtel und Bisingen

11.02.2001 Umzug in Hirrlingen

16.02.2001 Nachtumzug in Freudenstadt

18.02.2001 Umzug in Müllheim

22.02.2001Auseliger Donnerstag

23.02.2001 Tiermaskennachtumzug in Poltringen

24.02.2001 Fasnetsamstag

25.02.2001Umzug in Neuhausen/Fildern

26.02.2001 Umzug in Trochtelfingen

27.02.2001 Fasnetsdienstag

28.04.2001 Hochzeit von Siegfried Kuhn und Nicole Söll

05.05.2001 Hochzeit von Elvira Strobel und Jürgen Kalbacher

16.06.2001 Fest bei Alexanders Fabrik
Vorstellung der neuen Kleidung schwarz mit roten Flammen.

22.09.2001 Hochzeit von Dieter Morgner und Elke Schäfer


11.01.2002 Nachtumzug in Neufra

13.01.2002 Umzug in Salzstetten

18.01.2002 Nachtumzug in Strassberg

20.01.2002 Umzug in Bad Imnau

26.01.2002 Nachtumzug in Rangendingen

07.02.2002 Auseliger Donnerstag

08.02.2002 Auftritt beim Showtanzabend in Stetten/Haigerloch

09.02.2002 Fasnetssamstag

10.02.2002 Umzug in Rottenburg am Neckar

11.02.2002 Umzug in Trochtelfingen

12.02.2002 Fasnetsdienstag Umzug in Rangendingen

19.10.2002 Hochzeit Choffy


12.01.2003 Umzug in Gruol

17.01.2003 Nachtumzug Salzstetten

19.01.2003 Umzug Weildorf

24.01-26.01.2003 10-jähriges Jubiläum Jägi

09.02.2003 Umzug in Hechingen

14.02.2003 Nachtumzug in Freudenstadt

16.02.2003 Umzug in Hirrlingen

23.02.2003 Umzug in Poltringen

27.02.2003 Auseliger Donnerstag und Hemadglonkerevent in Stetten/Haigerloch

01.03.2003 Fasnetssamstag

02.03.2003 Fasnetssonntag Umzug in Weil der Stadt

03.03.2003 Fasnstsmontag Umzug in Trochtelfingen

04.03.2003 Fasnetsdienstag Umzug in Rangendingen

27.06.2003 Grilfest beim Sportplatz

19.09-21.09.2003 Ausflug und Probenwochenende nach Hausen im Tal

08.11.2003 Auftritt bei den Weildorfern Notenquälern

27.12.2003 Probe mit anschliessender Weihnachtsfeier


09.01.2004 Nachtumzug in Hörschwag

10.01.2004 Nachtumzug in Rexingen

16.01.2004 Nachtumzug in Hochdorf

17.01.2004 Nachtumzug in Gauselfingen

18.01.2004 Umzug in Weiler/Rottenburg

24.01.2004 Nachtumzug in Spaichingen

25.01.2004 Umzug in Hechingen-Stein

06.02.2004 Fasnetseröffnung in Hirrlingen

07.02.2004 Nachtumzug in Rangendingen

13.02.2004 Lumpenkapellentreffen in Wachendorf

15.02.2004 Umzug in Mössingen

19.02.2004 Auseliger Donnerstag und Hemadglonckerevent in Stetten/Haigerloch

21.02.2004 Fasnetssamstag

22.02.2004 Umzug in Konstanz

23.02.2004 Umzug in Hirschau

24.02.2004 Umzug in Rangendingen

10.07.2004 Grillfest beim Schützenhaus

11.11.2004 Fasnetseröffnung Wagenteam

20.11.2004 80er-Fest Lenze und Alex und Lindach Juwelen

11.12.2004 Weihnachtsfeier


07.01.2005 Nachtumzug in Feldhausen

08.01.2005 30.Geb. Michael Götze

14.01.2005 Nachtumzug in Hochdorf

16.01.2005 Umzug in Dettingen

28.01.2005 Nachtumzug in Ergenzingen

29.01.2005 Zunftball NZ in Rangendingen

03.02.2005 Auseliger Donnerstag

04.02.2005 Nachtumzug in Langenenslingen

05.02.2005 Fasnetssamstag

06.02.2005 Umzug in Rottenburg

07.02.2005 Umzug in Trochtelfingen

08.02.2005 Fasnetsdienstag

22.07-24.07 2005 Ausflug und segeln am Bodensee

30.07.2005 Hochzeit von Sylvia Fetzer und Dietmar Dieringer

11.11.2005 Fasnetseröffnung Wagenteam

09.12.-11.12.2005 Probenwochenende auf dem St.Georgenhof bei Aichstetten


13.01.2006 Nachtumzug in Trillfingen

15.01.2006 Umzug in Tailfingen

20.01.2006 Auftritt Hexenball Gruol

22.01.2006 Umzug in Nordstetten

28.01.2006 Nachtumzug in Engstlatt

29.01.2006 Umzug in Unterjesingen

04.02.2006 Nachtumzug in Strassberg

05.02.2006 Umzug in Langenenslingen
Waren nicht spielfähig!!!!

11.02.2006 Nachtumzug in Rangendingen

19.02.2006 Umzug in Binsdorf

23.02.2006 Auseliger Donnerstag

24.02.2006 Nachtumzug in Böhringen

25.02.2006 Fasnetssamstag

26.02.2006 Umzug in Alpirsbach

27.02.2006 Umzug in Gruol

28.02.2006 Umzug in Hart und Rangendingen

13.05.2006 30. Geburtstag Kerstin Strobel

08.07.2006 Hochzeit Alexander Dieringer

23.06.2006 Grillfest beim Schützenhaus


13.01.2007 Nachtumzug Bisingen

27.01.2007 Showtanzabend Rangendingen

04.02.2007 Umzug in Hirrlingen

09.02.2007 Nachtumzug in Freudenstadt

11.02.2007 Umzug in Poltringen

15.02.2007 Auseliger Donnerstag

16.02.2007 Nachtumzug Langenenslingen

17.02.2007 Fasnetssamstag

18.02.2007 Umzug in Spaichingen

19.02.2007 Umzug in Trochtelfingen

20.02.2007 Umzug in Rangendingen

14.07.2007 Grillfest beim Schützenhaus


11.01.2008 Nachtumzug in Hochdorf

12.01.2008 Auftritt in Bisingen beim Ringtreffen

13.01.2008 Umzug in Dettingen/Rottenburg

20.01.2008 Umzug in Ebingen

25.01.2008 Hexenball in Stetten/Haigerloch

26.01.2008 Nachtumzug in Rangendingen

31.01.2008 Auseliger Donnerstag

02.02.2008 Fasnetssamstag

03.02.2008 Umzug in Konstanz

04.02.2008 Umzug in Gruol

05.02.2008 Umzug in Hart und Rangendingen

08.03.2008 Hochzeit Heike Wild und Christian Dehner

24.05.2008 Hochzeit Kathrin Wannenmacher und Frank Stobitzer

07.06.2008 Hochzeit Robert Schmid und Alexandra Röhm

30.11.2008 Auftritt 15 Jahre Weildorfer Notenquäler

27.12.2008 Weihnachtsfeier


10.01.2009 Hexenbesenstellen Mönchsgraben Hexen Rangendingen

11.0.1.2009  Umzug in Neufra

17.01.2009 Narrennacht Oberndorf/Rottenburg

23.01.2009 Nachtumzug Harthausen/Scheer

24.01.2009 Nachtumzug Rangendingen/Mönchgraben Hexen

25.01.2009 Umzug in Weiler/Rottemburg

31.01.2009 Nachtumzug in Triberg

07.02.2009 Showtanz in Rangendingen

08.02.2009 Umzug in Hirrlingen

19.02.2009 Auseliger Donnerstag

20.02.2009 Nachtumzug in Renfrizhausen

21.02.2009 Fasnetssamstag

22.02.2009 Umzug in Eutingen

23.02.2009 Umzug in Hirschau

24.02.2009 Umzug in Hart und Rangendingen

13.06.2009 Hochzeit Stefanie Bieber und Stefan Hipp


09.01.2010 Hexenbesen stellen Mönchsgrabenhexen

10.01.2010 Umzug in Melchingen

15.01.2010 Nachtunzug in Hochdorf/Nagold

17.01.2010. Umzug in Weilheim/Hechingen

23.01.2010. Zunftmeisterempfang und Nachtumzug in Rangendingen

30.01.2010 Umzug in Remmingsheim und abends Zunftball in Owingen

31.01.2010 Umzug in Tübingen

05.02.10 Nachtumug in Freudenstadt
ausgefallen nur Hallenveranstaltung

07.02.2010 Umzug in Dornstetten

11.02.2010 Auseliger Donnerstag

12.02.2010 Nachtumzug in Weitingen

13.02.2010 Fasnetssamstag und abends Sportlerball

14.02.2010 Umzug in Sulz

15.02.2010 Umzug in Trochtelfingen

16.02.2010 Umzug in Hart und Rangendingen

11.09.2010 Hochzeit Carmen Hipp und Martin Heilig


07. - 09.01.2011 Probenwochenende in Pfronstetten

14.01.2011 Abendveranstaltung in Wachendorf

16.01.2011 Tiermaskenumzug in Wiesensteig

21.01.2011 Nachtumzug in Owingen

23.01.2011 Umzug in Owingen

30.01.2011 Umzug in Bitz

04.02.2011 Abendveranstaltung in Heiligenzimmern

05.02.2011 Abendveranstaltung in Immendingen

12.02.2011 Musikball in Rangendingen

25.02.2011 Abendveranstaltung in Felldorf

27.02.2011 Umzug in Hirrlingen

03.03.2011 Auseliger Donnerstag

05.03.2011 Fasnetssamstag und abends Sportlerball

06.03.2011 Umzug in Weil der Stadt

07.03.2011 Umzug in Gruol
inkl. Weißwurstfrühstück bei Jochen Wiest

08.03.2011 Umzug in Rangendingen


06.-08.01.2012 Probenwochenende in Rangendingen

07.01.2012 Besenstellen der Mönchsgraben Hexen in Rangendingen

13.01.2012 Nachtumzug in Hochdorf

14.01.2012 Nachtumzug in Bisingen

21.01.2012 Mönchsgraben Hexen Ball in Rangendingen

22.01.2012 Umzug in Dettingen

28.01.2012 Nachtumzug in Bad Imnau

29.01.2012 Umzug in Hirrlingen

04.02.2012 Nachtumzug der NZ-Jägi in Rangendingen

10.02.2012 Nachtumzug in Bösingen

11.02.2012 Nachtumzug in Stetten/Hgl.

12.02.2012 Umzug in Poltringen

16.02.2012 Auseliger Donnerstag

18.02.2012 Fasnetssamstag und abends Sportlerball

19.02.2012 Umzug in Stetten/Hgl.

20.02.2012 Umzug in Böblingen

21.02.2012 Umzug in Rangendingen


11.01.2013 Besenstellen der Mönchsgraben Hexen und Nachtumzug in Hochdorf

13.01.2013 Umzug in Hirrlingen

19.01.2013 AbendveranstaltungNZ in Wurmlingen

20.01.2013 Tiermaskenumzug in Hirschau

25.01.2013 20 Jahre NZ Jägi Hexenspektakel

26.01.2013 20 Jahre NZ Jägi Shwotanz

27.01.2013 20 Jahre NZ Jägi Jubiläumsumzug

01.02.2013 Nachtumzug in Ergenzingen

03.02.2013 Umzug in Seelbach

07.02.2013 Auseliger Donnerstag

08.02.2013 Abendveranstaltung in Remmingsheim

09.02.2013 Fasnetssamstag und abends Sportlerball

10.02.2013 Umzug in Burladingen

11.02.2013 Umzug in Gruol
inkl. Weißwurstfrühstück bei Jochen Wiest

12.02.2013 Umzug in Rangendingen

13.04.2013 Hochzeit Anke Strobel

25.05.2013 Hochzeit Jochen und Leonie

22.06.2013 Ausflug zur Lochmühle nach Eigeltingen und anschließendes Grillfest
Jeder hatte seinen Spaß in der Lochmühle, Bauernolympiade und Flying Fox waren die Reise nach Eigeltingen wert.
Beim anschließenden jährlichen Grillfest wurde wieder bis in die Morgenstunden gegessen, getrunken und gelacht.

27.07.2013 Hochzeit Birgit Strobel

24.08.2013 Volleyballturnier der NZ Jägi
Die Hauburg Band hat gekämpft aber bis ins Halbfinale hat es nicht gereicht. Die Band hat aber gezeigt das ihr Spiel ausbaufähig ist, mal sehen wie es nächstes mal läuft.

26.10.2013 Hochzeit Kerstin und Björn

02.11.2013 20 jähriges Jubiläum der Weildorfer Notenquäler


11.01.2014 Mönchsgrabenhexen Besenstellen  / Gruol Showtanz

12.01.2014 Umzug Gruol

17.01.2014 Nachtumzug Hochdorf

19.01.2014 Umzug Hart

24.01.2014 Hexenball Mönchsgraben Hexen

26.01.2014 Umzug Mönchsgraben Hexen Rangendingen

08.02.2014 Musikball Rangendingen

15.02.2014 Jägi Nachtumzug Rangendingen

22.02.2014 Bustour Neufra + Hirrlingen

23.02.2014 Umzug Hirrlingen

27.02.2014 Auseliger Rangendingen

01.03.2014 Fasnetssamstag und abends Sportlerball

02.03.2014 Umzug Erlaheim

03.03.2014 Umzug Trochtelfingen

04.03.2014 Umzug in Rangendingen

24.05.2014 Hochzeit Melanie und Wilfrid Wild

23.08.2014 Hochzeit Sonja und Benjamin Beuter